NATO-Umfrage: Spanier fordern Aufrüstung

1118

Spanien ist auf dem besten Weg, bis zum Ende dieses Jahrzehnts 2 % des BIP in den Militärhaushalt zu investieren, nachdem es sich zur NATO verpflichtet hat. Eine Steigerung, die sich in einer Verbesserung der Waffenfähigkeiten und dem daraus resultierenden Schub für die Entwicklung künftiger Fregatten, U-Boote, gepanzerter Fahrzeuge oder Kampfjets niederschlägt. Angesichts eines unsicheren geopolitischen Szenarios nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine und der Zunahme der Spannungen in Osteuropa stellt sich die Frage, inwieweit die spanischen Bürger die Aufstockung dieser Verteidigungsgüter unterstützen.

Eine von der NATO durchgeführte Umfrage zeigt, dass die Mehrheit der Spanier – 73 % – nach den Ereignissen in der Ukraine mit Putins Invasion und dem anschließenden Ausbruch eines konventionellen Krieges in Europa eine Erhöhung des Militärbudgets beibehalten oder unterstützen würde. Auf der anderen Seite würden nur 10 % eine Reduzierung befürworten, während 17 % zu diesem Thema keine Stellung beziehen.

Eine Erhöhung des Rüstungshaushalts, die im Abgeordnetenhaus zu einer politischen Debatte geführt hat. Der vielleicht repräsentativste Moment kam aus der Hand des damaligen zweiten Vizepräsidenten der Regierung, Pablo Iglesias, als er die Verteidigungsministerin Margarita Robles rügte, die “nicht Geld für Panzer ausgeben muss”.

Der NATO-Bericht

Die spanischen Bürger sind weit davon entfernt, die von Pablo Iglesias damals vertretenen Thesen zu unterstützen, sondern befürworten die Beibehaltung oder Erhöhung der Militärbudgets. Die Zahlen sind im Jahresbericht 2023 des Generalsekretärs enthalten, der von NATO-Chef Jens Stoltenberg unterzeichnet wurde. “Die öffentliche Unterstützung für Verteidigungsausgaben ist im Jahr 2023 gestiegen”, so das Bündnis in einer der Grafiken, die in das Dokument aufgenommen wurden.

Demnach ist “eine wachsende Mehrheit der alliierten Bürger (77 Prozent) der Meinung, dass die Verteidigungsausgaben auf dem derzeitigen Niveau gehalten oder erhöht werden sollten”: “Nur 12 Prozent sind der Meinung, dass weniger für die Verteidigung ausgegeben werden sollte”.

Der Prozentsatz der Unterstützung ist deutlich höher als in den Vorjahren: Im Jahr 2021, vor dem Einmarsch Russlands in die Ukraine, lag der Prozentsatz bei 70 %; Im Jahr 2022 ist sie bereits auf 74 % gestiegen. Es sei daran erinnert, dass Madrid im Juni 2022 Gastgeber des NATO-Gipfels war, bei dem die Verbündeten ihre Strategie auf der Grundlage der militärischen Schritte von Wladimir Putin neu ausrichteten und einer kollektiven Erhöhung ihrer Verteidigungsmittel zustimmten.

Alles in allem ist die Position der spanischen Bürger mit einer Bewertung von fast 77 % etwas zurückhaltender als der Durchschnitt der übrigen Länder der Atlantischen Allianz.

Wo steht Spanien im Verhältnis zu den übrigen Verbündeten? Die Zustimmung von 73 % in Spanien findet Ähnlichkeiten mit den Ergebnissen, die unter anderem in Ungarn (73 %), Dänemark (75 %), Griechenland (76 %), Kroatien (73 %), Estland (74 %), Luxemburg (72 %), Kanada (75 %), dem Vereinigten Königreich (76 %) oder den Vereinigten Staaten (76 %) erzielt wurden.

Der Militärhaushalt

Die NATO-Länder, deren Bürger eine Erhöhung der Rüstungsbudgets am meisten befürworten, sind Albanien (97 Prozent), Bulgarien (84 Prozent), Frankreich (82 Prozent), Norwegen (85 Prozent), die Türkei (88 Prozent), Polen (83 Prozent), Finnland (87 Prozent) und Schweden (82 Prozent). Am anderen Ende des Spektrums befinden sich Island (56 %), Slowenien (60 %), Italien (67 %) und Nordmazedonien (70 %), obwohl sie alle eine klare Mehrheit für die Unterstützung von Verteidigungsfonds haben.

Der Bericht von Jens Stoltenberg enthält auch die Verteidigungsausgaben der einzelnen verbündeten Länder. Spanien hat 1,24 % erreicht, ein beträchtlicher Anstieg, nachdem es sich verpflichtet hatte, bis zum Ende dieses Jahrzehnts 2 % zu erreichen. Bei den Rüstungsinvestitionen liegt unser Land jedoch an drittletzter Stelle, nur noch vor Belgien und Luxemburg. Polen ist das Land, das mit 3,92 % seines BIP die meisten Mittel für dieses Thema bereitstellt. Es folgen die Vereinigten Staaten (3,24 %) und Griechenland (3,05 %).

Bild: shootdiem


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter