MundoCrypto bringt trotz Warnungen der CNMV 7.000 Menschen in Madrid zusammen

Trotz der Kontroversen rund um die Veranstaltung und der langen Liste von Unternehmen und berühmten Moderatoren, die nach Warnungen der National Securities Market Commission (CNMV) abbrachen, fand an diesem Samstag der „Metaverse Day“, die von MundoCrypto organisierte Makroveranstaltung zu Kryptowährungen, in Madrid mit bis 7.000 Menschen ohne Zwischenfälle statt.

Gestern kündigte der Ombudsmann aufgrund der entstandenen Kontroverse Verfahren vor der CNMV und der Autonomen Gemeinschaft Madrid an. Seine Absicht war es herauszufinden, ob Mundocrypto über die erforderlichen Genehmigungen verfügt, um es zu halten, nachdem die Aufsichtsbehörde gewarnt hatte, dass Krypto-Assets kein regulierter Markt und ein sehr risikoreiches Finanzinstrument sind. Vor Beginn der Veranstaltung antwortete die Autonome Gemeinschaft Madrid mit der Zusicherung, dass „sie sie nicht verbieten könne“, weil sie „an die Illegalität appellieren“ würde. Es war der Berater der Präsidentschaft, Enrique López, der klarstellte, dass die Regionalregierung bei der „Krypto“-Veranstaltung keine Befugnisse hat.

Alle Eingänge zum Wizink Center in Madrid waren zu Beginn der Veranstaltung voller „Krypto-Fans“. Hunderte von leidenschaftlichen Kryptowährungsmenschen, hauptsächlich Männer in den Zwanzigern. An der Haupttür erklärt eine Gruppe von Teilnehmern, die mit dem MundoCrypto-Akademiehemd ausgestattet sind, dass sie die Kontroverse, die in dieser Woche entstanden ist, nicht verstehe. Die gesamte Gruppe behauptet, Kryptowährungen „seit vielen Jahren“ zu haben und dass dies „der beste Zeitpunkt zum Investieren“ sei, obwohl Bitcoin und andere dieser Währungen seit Wochen an Wert verlieren. “Wir sehen es als eine riesige Schulungsveranstaltung, aber sie werden uns keine Anlageberatung geben, wir wissen bereits, wie es geht”, erklärt einer von ihnen.

Spanisch Lernen

Die Veranstaltung stand diese Woche im Rampenlicht, nachdem die CNMV daran erinnerte, dass das organisierende Unternehmen MundoCrypto „keine Art von Lizenz zur Beratung zu Finanzinstrumenten oder Zwischeninvestitionen zu Finanzinstrumenten hat“.

Drei der Sponsoren des Treffens (Bybit, Huobi und Bitget) werden von der Aufsichtsbehörde als Finanzbarren angesehen. Und MundoCrypto selbst steht auf seiner sogenannten „grauen Liste“, was Unternehmen wie Playstation oder Coca Cola dazu veranlasst hat, aus dem Event-Zug auszusteigen, sowie berühmte Gesichter wie Cristina Pedroche oder Jorge Fernández, die zunächst für die Präsentation verantwortlich waren.

Bild: MundoCrypto


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.