Mit diesem Game Boy stehlen sie Autos in Spanien

1974

Die Organisation, die kürzlich von der Abteilung für organisierte Kriminalität der Guardia Civil aufgelöst wurde, verfügte über modernste Technologie, um ihre Ziele zu erreichen.

Das Design ähnelt dem eines “Game Boy”, aber es handelt sich um eine Videospielkonsole, die über eine Plattform chinesischen Ursprungs gekauft wurde … und modifiziert, um in einer “Waffe” untergebracht zu sein, die speziell für den Diebstahl von Fahrzeugen in Spanien entwickelt wurde.

Es ist eines der modernsten Werkzeuge, die kürzlich von der Guardia Civil in eine kriminelle Organisation mit einem sehr hohen Maß an Raffinesse eingegriffen wurden, um ihre Raubüberfälle zu begehen. Ihre Bereitschaft und Gegenüberwachung war so hoch, dass es den Anschein haben könnte, dass sie eine militärische Ausbildung hatten.

Dabei handelt es sich um fünf Personen russischer, rumänischer und spanischer Herkunft, die sich auf den Diebstahl von Hybridautos asiatischer Produktion konzentrierten. Die Guardia Civil der Abteilung für organisierte Automobilkriminalität der Zentralen Einsatzeinheit (UCO) begann ihre Ermittlungen vor mehr als einem Jahr und trat damit in die Fußstapfen dieser Personen des Diebstahls von Fahrzeugen, die in Spanien operierten.

Das Ziel der Diebe war es, nicht nur an ihre Beute zu kommen, sondern sie zu erreichen, ohne Schaden am Fahrzeug zu verursachen, und sie dann spurlos zu verkaufen. Und dafür nutzten sie modernste Technologie, die speziell für die Marken und Modelle entwickelt wurde, die als Prioritäten gekennzeichnet waren. Diese gefälschte Videospielkonsole ist das “Juwel der Forschung”; ein Instrument, das noch analysiert wird und das eine entscheidende Rolle bei der Aktion von Kriminellen spielte, wie Quellen der Guardia Civil mitteilen.

Von der Videokonsole ist in Wirklichkeit nur noch das Gehäuse übrig. Die Mitglieder der Organisation hatten es manipuliert, um ein System einzuführen, mit dem man auf die “Eingeweide” der Autos zugreifen und sie an einen strategischen Ort bringen konnte, um ihre Fahrgestellnummer und ihre technologischen Referenzen zu manipulieren und ihnen einen Absatz auf dem Schwarzmarkt zu verschaffen.

Eine der Personen des Fahrzeugdiebstahls spielte die Rolle des Trackers, der die Autos lokalisierte, die den zuvor festgelegten Marken und Modellen entsprachen. Die gesamte Technologie und Spezialisierung konzentrierte sich auf einen sehr spezifischen Katalog des Sektors. Aber sie waren unerbittlich und schnell; übermäßig schnell.

Es dauerte ein paar Sekunden, bis sie ihr Ziel erreichten. Tagelang verfolgten sie das Auto, das sie stehlen wollten. In einigen Fällen haben sie sogar einen Geolokator platziert, um ihn immer auf dem Radar zu haben. Nachdem das Fahrzeug an einem relativ ruhigen Ort geparkt war, traten die Diebe mit ihrer Technik in Aktion, in der diese manipulierte Videospielkonsole der Protagonist war.

Sie hatten zwei Möglichkeiten, um auf das Fahrzeug zuzugreifen. Die erste bestand darin, die Frequenz zu sperren und den Fahrer daran zu hindern, das Auto mit der Fernbedienung seines Schlüssels zu verriegeln. Dies barg ein größeres Risiko, da das potenzielle Opfer bemerken konnte, dass das Auto nicht richtig verschlossen war und so der Raubversuch vereitelt wurde.

Die zweite Methode bestand darin, die Frequenz der Fernbedienung im selben Moment zu kopieren, in dem der Fahrer die Taste drückte. Einmal gefangen genommen, war es für sie nicht schwer, es mit ihrem Terminal zu reproduzieren und die Autotüren zu öffnen.

Der Dieb schlich sich in das Auto, als dessen Besitzer aus seinem Blickfeld verschwand. Mit der Videokonsole und dank eines OBD-Steckers griffen sie auf die Steuereinheit des Autos, sein Herzstück, zu und manipulierten das elektronische System, um es zu starten. Die Operation dauerte nicht länger als ein paar Sekunden.

Der nächste Schritt bestand darin, das Auto an einen anderen Punkt abseits der öffentlichen Straße zu bringen und abkühlen zu lassen. Oder stellen Sie sicher, dass das Fahrzeug nicht über ein Geolokalisierungssystem verfügt. Dann brachten sie ihn in eine Werkstatt in Alcalá de Henares, wo sie alle Erkennungszeichen – einschließlich der Nummernschilder – manipulierten, um die Fahrzeuge schließlich zu verkaufen. Forscher haben einige dieser Autos unter anderem in Litauen oder Ungarn entdeckt.

Eine Strategie und eine Berufung, die an das Militär grenzte – so groß war ihre Fähigkeit, Gegenüberwachungen durchzuführen, um zu verhindern, dass sie verfolgt werden –, die sich ausschließlich dem Diebstahl von Hybridfahrzeugen in Spanien widmeten. Und unter all den Werkzeugen, die eingegriffen haben, sticht diese manipulierte Videokonsole hervor, das “Juwel der Forschung”; Ein Terminal, das in den Aufzeichnungen leicht unbemerkt bleiben konnte, aber das war eine der Hauptwaffen, um Autos zu stehlen, ohne eine Spur zu hinterlassen.

Bild: Guardia Civil


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter