Mineralölkonzerne verdienten mit dem Spanischen Rabatt von 20 Cent auf Benzin 723 Millionen Euro zusätzlich

257

Mehr als 700 Millionen Euro kassierten die Ölkonzerne mit dem von der Regierung im Jahr 2022 genehmigten Bonus von 20 Cent pro Liter Treibstoff zur Bewältigung der wirtschaftlichen und sozialen Folgen des Krieges in der Ukraine. 

Das ist eine der Schlussfolgerungen einer Universitätsstudie, die von den Wirtschaftsprofessoren der Universität von Las Palmas (ULPGC), Juan Luis Jímenez und José Manuel Cazorla Artiles und Jordi Perdiguero von der Autonomen Universität Barcelona (UAB) durchgeführt wurde.

Die Studie, die in den kommenden Tagen veröffentlicht wird, kommt zu dem Schluss, dass die Gesamtkosten dieser Maßnahme für die öffentlichen Kassen (rund 4.233 Millionen Euro) die Verbraucher nicht getroffen haben und dass ein Teil an die Mineralölgesellschaften ging, konkret „die Unternehmen 17 % der Gesamtkosten der Maßnahme” rund 723 Millionen Euro erhielten.

Auffällig ist auch, dass ein weiterer Teil (4,8 %) durch die höhere Mehrwertsteuererhebung direkt in die öffentlichen Kassen geflossen ist. Auf diese Weise flossen 202 Millionen Euro an den Staat zurück.

Außerdem betont sie, dass die Mineralölkonzerne den Bonus zu Preiserhöhungen insbesondere beim Diesel genutzt hätten. In diesem Sinne zeigt sich, dass Verbraucher aufgrund dieses Bonus zwischen April und Dezember 2022  fast 6 Cent mehr für einen Liter Diesel bezahlt haben.

„Die endgültigen Durchschnittspreise für Diesel sind während der Förderdauer und dadurch um 5,95 Cent gestiegen.“ Damit betrug der reale Rabatt für Verbraucher nicht 20 Cent, sondern 14 beim Diesel.

Für Benzin 95 wurden die Endpreise nicht geändert, daher hatte die Richtlinie laut den Autoren “keine Auswirkung auf die Endpreise dieses Produkts”. Hier nutzten die Verbraucher den Rabatt von 20 Cent, obwohl die Maßnahme den Endpreis nicht senkte.

Die Unterzeichner der Studie betonen zudem, dass im Jahr 2023 nach Ende der Förderung „die Endpreise statistisch ähnlich“ seien wie in der Zeit vor der Prämie. „Das heißt, beim Diesel sind sie dank des Wegfalls der Subvention gesunken“, betonen sie.

Zusammenfassend betonen die Autoren der Studie, dass dieser Bonus zwar „teilweise wirksam bei der Eindämmung des CPI sein kann“, aber auch „ erhebliche wirtschaftliche Kosten und eine nicht unerhebliche Umverteilungswirkung hat“. 

In diesem Sinne stellen sie sicher, dass „es höheren Einkommen in größerem Umfang zugute kam“ und dass es sich daher um eine „regressive“ Maßnahme handelt, was AIReF bereits damals aufgedeckt hat.

Bild: Copyright: avictorero


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter