Mehrere Briefbomben in Spanien

Die Polizei hat vor einer Woche in Moncloa „eine Sendung mit pyrotechnischem Material“ abgefangen, die an Pedro Sánchez adressiert war. Dieses Paket wird zu den drei hinzugefügt, die an diesem Mittwoch an eine Rüstungsfirma in Saragossa, an den Stützpunkt Torrejón und an die ukrainische Botschaft in Madrid geschickt wurden, bei denen ein Arbeiter verletzt wurde.

Die Nationalpolizei hat vor einer Woche im Moncloa-Palast „eine Sendung mit pyrotechnischem Material“ abgefangen, die an den Präsidenten der Regierung, Pedro Sánchez, adressiert war. Das Paket wurde nach der Sicherung des Bereichs einer kontrollierten Explosion ausgesetzt, und niemand wurde verletzt. Die Lieferung löste eine Warnung des Innenministeriums an alle Staatssicherheitskräfte und -korps aus, extreme Vorsichtsmaßnahmen zu treffen.

Andererseits ist heute Morgen auf dem Luftwaffenstützpunkt Torrejón de Ardoz (Madrid) ein Umschlag ähnlich dem an die ukrainische Botschaft in Madrid und an den Waffenhersteller Instalaza aus Saragossa gesendeten Umschlag angekommen. Der Umschlag war an das Satellitenzentrum adressiert.

Spanisch Lernen

Im Fall des Luftwaffenstützpunkts war der Umschlag an das Satellitenzentrum adressiert. Es war gegen drei Uhr morgens, als die Militäreinheit der Basis den Sicherheitskräften mitteilte, dass sie einen verdächtigen Umschlag erhalten hatten, von dem nach einer Analyse durch Röntgenstrahlen festgestellt wurde.

Die entsprechenden Protokolle wurden sofort aktiviert, während die Nationalpolizei die Analyse des Pakets übernommen hat, das den beiden am Mittwoch abgefangenen ähneln könnte. Tatsächlich prüfte die Polizei bereits, ob es einen Zusammenhang zwischen dem Brief an die ukrainische Botschaft in Madrid gab, bei dessen Verpuffung ein Mitarbeiter verletzt wurde, und dem Brief, der am Mittwochnachmittag beim Waffenhersteller Instalaza in Saragossa eingegangen war.

Instalaza ist ein Rüstungsunternehmen, das mehr als 150 Mitarbeiter in drei Fabriken in Saragossa beschäftigt und seine Produktion in mehr als 35 Länder exportiert. Das Unternehmen stellt Raketenstartsysteme, Handgranaten und Nachtsichtgeräte her.

Bild: Copyright: lassedesignen


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.