Kriegsgewinn?: Iberdrola verzeichnet 31 % mehr Gewinn als ein Jahr zuvor

Der größte spanische Stromkonzern Iberdrola verbuchte zwischen Januar und Juni einen Rekordgewinn von 2.075 Millionen Euro. Es ist das beste Halbjahresergebnis seit es Rekorde gibt, gestützt durch die gute Geschäftsentwicklung in den Vereinigten Staaten, Brasilien und Großbritannien und trotz des „negativen Ergebnisses“ der Tochtergesellschaft in Spanien, die ihren Gewinn um 26% minderte „betroffen von hohen Energiepreisen“, die es mit einem Festpreisvertrag nicht an seine Kunden weitergeben konnte, wie das Unternehmen an diesem Mittwoch der National Securities Market Commission (CNMV) mitteilte.

Der Bruttobetriebsgewinn (Ebitda) von Iberdrola wuchs weltweit um 18 % auf 6.444 Millionen Euro, hauptsächlich basierend auf dem bemerkenswerten Wachstum (+32 %) seines Netzwerkgeschäfts, das bereits mehr als die Hälfte des Gesamtumsatzes ausmacht, und – auf in geringerem Umfang – Produktion, Strom und Kunden (+9 %). In dieser letzten Branche nennt Iberdrola neben den hohen Preisen, die nicht an seine Kunden in Spanien und Großbritannien weitergegeben werden, auch die „geringere Wind- und Wasserkraftproduktion“ auf der Iberischen Halbinsel als negativen Faktor.

Bild: Copyright: jjfarquitectos

Spanisch Lernen

Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.