Kommt Google News zurück nach Spanien? BOE veröffentlicht königlichen Erlass

524
Nachrichten Plus

Es ist bereits offiziell. Der Staatsanzeiger hat diesen Mittwoch den königlichen Erlass veröffentlicht, der die europäische Urheberrechtsrichtlinie umsetzt und es Presseverlegern und Plattformen wie Google ermöglicht, direkt zu verhandeln. Obwohl sein Inkrafttreten den Weg für die Rückkehr des Nachrichtenaggregators des multinationalen Konzerns mit Sitz in Palo Alto nach Spanien ebnet, wird das Parlament dafür verantwortlich sein, endgültig grünes Licht mit seiner anschließenden Validierung oder Aufhebung zu geben.

Ein Google-Sprecher sagte gegenüber EFE, dass “die idealen Bedingungen für eine mögliche Einführung von Google News in Spanien zu bestehen scheinen”, ein Dienst, der 2014 nach dem Gesetz geschlossen wurde, das sie zur Zahlung einer Gebühr verpflichtete . Nach dem aktuellen Gesetzestext ist “die öffentliche Zugänglichmachung durch Diensteanbieter, die Suchwerkzeuge für isolierte Wörter bereitstellen, weder genehmigungs- noch vergütungspflichtig, solange (…) sie ohne eigenen kommerziellen Zweck erfolgt”.

Das Dekret weist gleichzeitig darauf hin, dass die Herausgeber von Presseveröffentlichungen und Nachrichtenagenturen mit Sitz in Spanien „ das ausschließliche Recht der direkten oder indirekten, vorläufigen oder dauerhaften Vervielfältigung haben, mit allen Mitteln und in jeder Form, ganz oder teilweise Presseveröffentlichung sowie das ausschließliche Recht, diese der Öffentlichkeit zugänglich zu machen”.

“Die Vervielfältigung oder öffentliche Zugänglichmachung von Texten, Bildern, fotografischen Werken oder bloßen Fotografien, die Gegenstand dieses Rechts sind, durch Drittnutzer bedarf der Genehmigung und schließt die zivil- oder strafrechtliche Haftung des Drittnutzers nicht aus, der möglicherweise aus der unbefugten Nutzung veröffentlichter Inhalte stammen”, fügen sie hinzu.

Gleichzeitig wird festgelegt, dass Verlage und Nachrichtenagenturen die Vervielfältigung „an Diensteanbieter der Informationsgesellschaft“, beispielsweise Google , „genehmigen“ dürfen . “Die Verhandlung dieser Genehmigungen erfolgt nach den Grundsätzen von Treu und Glauben , Sorgfaltspflicht, Transparenz und Achtung der Regeln des freien Wettbewerbs unter Ausschluss des Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung bei den Verhandlungen”, heißt es im Gesetzestext.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Wöchentlichen Newsletter!