Klimavandalismus hat in Spanien bereits ein neues Opfer: Golfplätze

1806

Nach dem Angriff auf das Prado-Museum oder der Zerstörung von Autos in der Hauptstadt scheinen radikale Umweltschützer in Spanien ein neues Opfer gefunden zu haben: Golfplätze.

Klimaorganisationen haben sich Sonntag Morgen in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen wie Futuro Vegetal der Abdeckung der Löcher auf einem Dutzend Golfplätzen in Barcelona, ​​​​Madrid, Valencia, Vizcaya, Navarra und Ibiza gewidmet , um die „Wasserverschwendung“ anzuprangern Der Versuch wiederum ereigne sich mit dieser Sportart „inmitten einer der schlimmsten Dürren der Geschichte“.

Zu diesem Zweck verwendeten die Radikalen Zement und verhinderten so, dass die Spieler zumindest am Morgen dieses Sonntags die Spielfelder nutzen konnten. Neben ihren jeweiligen Werken zeigten sie verschiedene Banner mit der Aufschrift „Golf aus Gründen der Klimagerechtigkeit geschlossen“, „Wasser ist ein Gemeingut“ oder „Ernährungssouveränität“.

Sie verteidigen, dass die von Ecologistas en Acción verwalteten Daten zeigen, dass ein Loch in einem Golfplatz „mehr als 100.000 Liter Wasser pro Tag verschlingt, um das ihn umgebende Gras zu erhalten“. Aus diesem Grund betrachten sie ihre Aktion als eine Möglichkeit, auf „die Verantwortungslosigkeit und den Zynismus hinzuweisen, die darin bestehen, weiterhin diese Art von elitärer Freizeit zuzulassen, während Spanien austrocknet und die ländliche Welt aufgrund des Wassermangels in ihren Ernten Verluste in Millionenhöhe erleidet.“ .”

Nach seinen Schätzungen „ werden in Spanien täglich 437 Golfplätze bewässert “, was „einen höheren Wasserverbrauch darstellt als der der Bevölkerung von Madrid und Barcelona zusammen, für eine Unterhaltung, die kaum 0,6 % der Bevölkerung genießt “. Radikale Umweltschützer fordern jedoch „sofort“ eine „demokratische“ Planung der Wassernutzung, „bei der Nutzungen wie die Bewässerung von Golfplatzrasen eingeschränkt werden“.

BilD: Copyright: nadezdagorosko


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter