Jeder Spanier gab im Jahr 2023 5,8 % mehr für Essen und Trinken aus

1198

Im Jahr 2023 führte der wiederholte Anstieg der Lebensmittelpreise um bis zu 10 % dazu, dass die Ausgaben der Spanier für Nahrungsmittel und Getränke, sowohl zu Hause als auch außer Haus, auf 2.732 Euro pro Kopf anstiegen, was einem Zuwachs von 5,8 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Dies wurde im Bericht über den Lebensmittelkonsum dargelegt, der am Freitag vom Minister für Landwirtschaft, Fischerei und Ernährung, Luis Planas, präsentiert wurde und folgendes Bild zeichnet: Die Gesamtausgaben in Spanien für Lebensmittel und Getränke erreichten im Jahr 2023 115.917 Millionen Euro, ein Anstieg um 7,5 %. Mit diesem Budget wurden 30.728 Millionen Kilogramm und Liter an Lebensmitteln und Getränken erworben, was einem leichten Anstieg von 0,7 % entspricht.

Der Konsumzuwachs war bei den Haushalten am deutlichsten, wo das Budget um 10 % stieg, im Vergleich zu einem Anstieg von 3 % bei den Ausgaben in Bars und Restaurants.

Die Gesamtmenge der pro Person in Spanien konsumierten Lebensmittel und Getränke geht weiter zurück; 2023 waren es 685 Kilo/Liter, was 2 % weniger als im Vorjahr und fast hundert Kilo weniger als 2020 ist, obwohl dieses Jahr aufgrund der Pandemie anders verlief.

Laut Bericht gaben die Einwohner Spaniens 80,975 Milliarden Euro für Lebensmittel zu Hause aus, was einem Anstieg von 9,6 % entspricht, angesichts eines Preisanstiegs von 10,1 %.

In Spanien betrug der durchschnittliche Verbrauch im Haushalt 1.730 Euro pro Person, wobei es jedoch erhebliche Unterschiede zwischen den autonomen Gemeinschaften gab.

An der Spitze der Rangliste stehen Navarra (2.015), das Baskenland (2.009) und Katalonien (2.001); am Ende finden sich Extremadura (1.388), Andalusien (1.533) und Kastilien-La Mancha (1.565).

Die Analyse des Warenkorbs offenbart, dass frische Produkte zwar nur 37,5 % des Gewichts ausmachten, aber 40 % des Budgets beanspruchten.

Supermärkte bauten ihre Marktführerschaft mit einem Anteil von 50,7 % und einem Zuwachs von 0,8 Prozentpunkten weiter aus, gefolgt von Hypermärkten mit 12,9 % Marktanteil und Discountern, die auf Kosten der traditionellen Läden bis zu 14,1 % erreichten, während der Online-Handel um ein Zehntel nachließ und bei 2,2 % verharrte.

3,1 % mehr Außer-Haus-Ausgaben

In Spanien stiegen die Preise für den Konsum außerhalb der eigenen vier Wände, in Bars und Restaurants, um 5,7 %, während die Ausgaben um 3,1 % zunahmen.

Laut Bericht gaben Spanier im Jahr 2023 durchschnittlich 1.001,86 Euro für Restaurantbesuche aus, wobei sie mehr für Getränke (674 Euro) als für Speisen (327 Euro) ausgaben – ein Betrag, der immer noch unter den 1.095 Euro aus dem Vor-Pandemie-Jahr 2019 liegt.

Die Daten zeigen, dass Spanier ihre Kochzeit bei allen Mahlzeiten erhöhten, wobei 34 % dieser Zeit dem Braten oder Grillen gewidmet wurde. Grüner Salat führte mit durchschnittlich 8,9 Mal pro Woche die Beliebtheitsskala an, gefolgt von Pizzen, die an Beliebtheit einbüßten, sowie Tomatensalat und Hähnchenbrust, die mehr als viermal wöchentlich verzehrt wurden.

Bild: starush


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter