Ist Spanien ein rassistisches Land?

1197
  • Die rassistischen Übergriffe auf den Fußballer Vinicius haben die spanische Gesellschaft ins Rampenlicht gerückt.
  • Nach Ansicht der befragten Expertinnen und Experten gibt es soziale Bereiche, in denen noch viel zu tun ist.
  • Opfer von Rassismus in Spanien: “Ich werde nie den Tag vergessen, an dem ich zum ersten Mal als ‘beschissener Nigger’ bezeichnet wurde.”

Rassismus ist keineswegs ein Thema, das die Spanier nachts wach hält. Laut dem jüngsten Barometer des Zentrums für soziologische Forschung (CIS) glauben nur 0,3% der Bevölkerung, dass Rassismus eines der drei Hauptprobleme im Land ist. Die Einwanderung wird jedoch als eines der 20 größten Probleme angesehen, gleich nach dem Krieg in der Ukraine, und Untersuchungen der Beobachtungsstelle gegen Rassismus zeigen, dass ein Sechstel der Befragten eine weit verbreitete Abneigung gegen Einwanderer zum Ausdruck bringt.

Die Daten und Umfragen skizzieren im Allgemeinen keine eminent rassistische spanische Gesellschaft, obwohl sie widerspiegeln, dass es immer noch bestimmte Bereiche gibt, in denen Vorurteile, Stereotypen und letztlich Diskriminierung fortbestehen. “Spanien liegt unter dem Durchschnitt der Länder der Europäischen Union (EU), was eine Meinung oder Haltung der Bürger gegenüber Rassismus wäre. Aber wenn wir eine Selbstbeobachtung durchführen würden, würden wir sehen, dass es Ebenen gibt, auf denen es zu- oder abnimmt, also hängt es davon ab, wo der Fokus liegt”, sagt Mikel Mazkiaran von SOS Racismo.

Nach Angaben des Innenministeriums sind Rassismus und Fremdenfeindlichkeit die Hauptursache für Hassverbrechen, die in Spanien registriert werden. Mehr als jedes dritte Hassverbrechen, das im Jahr 2021 begangen wurde, wurde aus diesem Grund begangen, was zehn Prozentpunkte häufiger ist als die sexuelle Orientierung (25,8 % der Hassverbrechen). Die Dunkelziffer ist jedoch sehr hoch: Rund neun von zehn Fällen werden nicht angezeigt, vor allem, weil die Opfer glauben, dass die Polizei sie nicht ernst nimmt (38 %) oder weil sie misstrauen (24,6 %).

Diskriminierende Nachrichten halten sich auch in sozialen Netzwerken hartnäckig. Die spanische Beobachtungsstelle gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit (OBERAXE) überwacht diese Art von Inhalten alle zwei Monate in fünf sozialen Netzwerken (Twitter, Facebook, YouTube, Instagram und TikTok). Allein im Januar und Februar 2023 mussten die Plattformen 38 % der gemeldeten Inhalte entfernen, wobei insbesondere Fremdenfeindlichkeit gegenüber Menschen aus Nordafrika (43 %) vorherrschte. Und das, obwohl Twitter beispielsweise nur 9% der Inhalte rassistischer und fremdenfeindlicher Hassrede entfernt hat.

Bild: Copyright: camaralenta


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter