In Spanien baut Petronor im Hafen von Bilbao die erste Anlage zur Herstellung von E-Fuel

1333

Synthetische Kraftstoffe sind im Auge des Orkans, wobei die Meinungen geteilt sind zwischen denen, die glauben, dass sie nichts weiter als eine von bestimmten Sektoren orchestrierte Strategie sind, um den unvermeidlichen Schritt in Richtung Elektrifizierung der Mobilität zu verzögern, und denen, die E-Fuel als Alternative für eine „realistische“ Dekarbonisierung, bei der der Einsatz verschiedener Technologien der Schlüssel ist.

Europa hat gerade seiner Entwicklung einen Schub gegeben nach einer Vereinbarung mit Deutschland, den Verkauf von Neufahrzeugen mit Verbrennungsmotoren bis 2035 nicht zu verbieten, solange sie synthetische Kraftstoffe als Alternative zu Erdölderivaten verwenden. Im Moment ist es eine am Anfang stehende Technik, fast eine Laborentwicklung. In Spanien baut Petronor, eine Tochtergesellschaft von Repsol, im Hafen von Bilbao die erste Anlage zur Herstellung dieser Kraftstoffe.

Wenn es in der ersten Hälfte des Jahres 2025 in Betrieb geht, wird es in der Lage sein, 8.000 Liter Kraftstoff pro Tag herzustellen, eine Menge, mit der 200 Autos vollgetankt werden können. Es wird immer noch eine ‘Demo’-Anlage sein. Eine Art Produktionstest für diese Kraftstoffe, damit die Hersteller sie in ihren Pkw-, Flugzeug- oder Lkw-Motoren testen und schrittweise verbessern können, bis sie in großem Maßstab hergestellt werden können.

Es unterscheidet sich von fossilen Brennstoffen dadurch, dass die Basis weder Öl noch irgendein anderes seiner Derivate ist. Zu ihrer Herstellung werden im Wesentlichen zwei Rohstoffe benötigt: CO2 und Wasserstoff. CO2 wird aus der Atmosphäre abgeschieden oder aus CO2 gesammelt, das in einem anderen industriellen Prozess emittiert wird. Wasserstoff wird gewonnen, indem Wasser einem Elektrolyseprozess unterzogen wird, dh seine Verbindungen durch Anwendung von Elektrizität getrennt werden. Bei der Anlage, die im Hafen von Bilbao gebaut wird, wird das CO2 durch ein Rohr aus der Petronor-Raffinerie in Muskiz eintreten, die bereits über ein Verfahren zur Abscheidung eines Teils des von ihr emittierten CO2 verfügt. Kurioserweise wird derzeit ein Teil dieses von Petronor abgeschiedenen CO2 an kohlensäurehaltige Getränke wie Coca-Cola verkauft, die im Norden Spaniens vermarktet werden. Durch eine weitere Leitung gelangt das Wasser in den Elektrolyseur der Anlage, wo mittels Elektrolyse der Sauerstoff vom Wasserstoff getrennt wird. Dieser Wasserstoff wird in der Fabrik für synthetische Kraftstoffe mit CO2 gemischt, wodurch je nach chemischem Prozess ein Produkt entsteht, das Benzin, Kerosin oder Diesel entspricht.

Sie emittieren CO2 in die Atmosphäre, aber sie tun dies in einer Menge, die dem entspricht, was bei ihrer Herstellung abgeschieden wurde. Mit anderen Worten wäre es richtig zu sagen, dass die „Nettoemissionen“ von CO2 Null sind, also „neutral“, weil es nicht mehr CO2 in der Atmosphäre geben wird als vorher. Ein Prozess, den der Direktor von Innovation Petronor, Elías Uzueta, mit dem Prozess vergleicht, der in der Natur bei Pflanzen vorkommt, die CO2 aus der Atmosphäre einfangen und wieder abgeben. „Sie sind CO2-neutral, weil das, was sie emittieren, durch das kompensiert wird, das Sie aus der Atmosphäre entfernt haben. Sie machen einen Kreislauf aus CO2, Sie nehmen es aus der Atmosphäre, Sie verwenden es im Motor, es geht in die Atmosphäre hinaus und Sie nehmen es zurück. Ein bisschen die Natur imitieren“, sagt er. Die Inbetriebnahme in der „Demo“-Fabrik in Bilbao erfolgt mit CO2, das aus der Raffinerie gewonnen wird, aber später wird versucht, es direkt aus der Atmosphäre der Pflanze selbst zu gewinnen. Damit sich die Emission auf das zuvor abgeschiedene CO2 beschränkt, muss der gesamte Prozess der Wasserstofferzeugung durch Elektrolyse mit erneuerbaren Energien ausgebaut werden. Es muss „grüner“ Wasserstoff sein. Dies bedeutet, dass parallel zur Entwicklung synthetischer Kraftstoffe ein erheblicher Einsatz erneuerbarer Energien erforderlich ist.

Vorerst wird das Wasser, das in die Anlage für synthetische Kraftstoffe in Euskadi eindringt, normales Wasser sein, dh Trinkwasser, wie das, das wir in unseren Häusern haben, wenn wir den Wasserhahn öffnen. Dieses Wasser muss vor dem Eintritt in den Elektrolyseur Entmineralisierungsprozessen unterzogen werden, um seine Bedingungen zu verbessern. Um die 8.000 Liter synthetischen Kraftstoffs pro Tag herzustellen, wird das Äquivalent Wasser benötigt. Das heißt, 8.000 Liter Wasser pro Tag, um 200 Autos mit Kraftstoff zu versorgen. Bedenkt man, dass Wasser zu einem immer knapper werdenden Gut wird, könnte es ein erhebliches Handicap für die Entwicklung dieser Art von Kraftstoff darstellen. Unzueta räumt ein, dass am Problem des Wassers und seiner möglichen Knappheit in der Zukunft gearbeitet wird, weil „es ein soziales und globales Problem ist, für das Lösungen gefunden werden müssen“.

Er weist darauf hin, dass weltweit daran gearbeitet wird, dass das in den Elektrolyseuren verwendete Wasser Meerwasser oder zurückgewonnenes Wasser sein kann, insbesondere in Ländern, die bereits von einer Wasserknappheit ausgehen, wie zum Beispiel Saudi-Arabien. Während bei diesen Untersuchungen Fortschritte erzielt werden, wird das Wasser das gleiche sein, das zum Trinken oder Bewässern benötigt wird. „Aber es wurde berechnet, dass der Anstieg des Wasserverbrauchs beispielsweise auf europäischer Ebene nur einen sehr kleinen Prozentsatz des Wassers ausmacht, das jetzt in der Landwirtschaft, der Industrie oder anderen Sektoren verwendet wird oder durch Lecks verloren geht.“

Es setzt keinen übermäßig großen Wasserverbrauch voraus“, sagt der Direktor von Innovation Petronor. Und denken Sie daran, dass die 8.000 Liter Wasser, die das Werk in Bilbao pro Tag verbraucht, ausreichen, um eine Jeans herzustellen.

Der Preis ist eines der Themen, die derzeit am meisten diskutiert werden. Genau wie Elektroautos, ebenfalls derzeit mit sehr hohen Kosten, scheinen alle neuen Technologien zur Dekarbonisierung der Mobilität für Bürger mit hoher Kaufkraft konzipiert zu sein. Es ist schwierig, die aktuellen Kosten zu beziffern, aber die Tatsache, dass sie derzeit so teuer sind, liegt mehr als am Herstellungsprozess, da sie in kleinem Maßstab wie in einem Labor hergestellt werden, sagt der Leiter von Petronor Innovation. „Damit sie kommerziell und billig sind, müssen große Anlagen gebaut werden, die eine Produktion in großem Maßstab ermöglichen“, sagt Elías Unzueta. 

Das Projekt, das eine Investition von 103 Millionen Euro umfasst, wird heute eine der größten Anlagen dieser Art weltweit sein. Nach der Grundsteinlegung im Mai letzten Jahres soll es in der ersten Hälfte des Jahres 2025 in Betrieb gehen. Das Petronor- und Repsol-Projekt hat nationale und internationale Partner wie Enagas, die baskische Energiegesellschaft (EVE) und Aramco. Momentan befindet es sich noch in der Engineering-Phase, aber die Verantwortlichen versichern, dass die Arbeiten termingerecht abgeschlossen werden.

Bild: Copyright: neirfy


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter