Im Februar stiegen die Mietpreise in Spanien um 1,7 Prozent auf durchschnittlich 12,6 Euro pro Quadratmeter

2887

Diese Zahlen markieren den höchsten Stand in der Geschichte des Landes, wie aus dem jüngsten Bericht von idealista hervorgeht.

Im letzten Quartal sind die Preise um 5,5 Prozent gestiegen, während es im vergangenen Jahr insgesamt einen Anstieg von 11,9 Prozent gab.

Was die Hauptstädte betrifft, so sind die Mietpreise im letzten Monat in 32 Hauptstädten gestiegen. Melilla verzeichnete mit 5,4 Prozent den deutlichsten Anstieg, gefolgt von Pontevedra (3,3 Prozent), Jaén (2,4 Prozent), Madrid (2,3 Prozent) und Las Palmas de Gran Canaria (2,2 Prozent).

Den größten Rückgang verzeichnete hingegen Segovia mit -2,2 Prozent, gefolgt von Ciudad Real (-1,9 Prozent), Vitoria (-1,5 Prozent), Tarragona und Logroño (jeweils -1,4 Prozent).

Die Mietpreise variierten in den wichtigsten Städten des Landes. Madrid, Sevilla (1,4 Prozent), Alicante (0,9 Prozent), San Sebastián (0,7 Prozent) und Málaga (0,1 Prozent) verzeichneten Zuwächse, während Palma (-1 Prozent) und Valencia (-0,8 Prozent) Rückgänge verzeichneten und Barcelona und Bilbao unverändert blieben.

Barcelona bleibt mit 20,8 €/m2 die Stadt mit den höchsten Mietpreisen, gefolgt von Madrid (18,7 €/m2) und San Sebastián (17,3 €/m2).

Palma (15,5 €/m2), Bilbao (13,8 €/m2) und Málaga (13,7 €/m2) liegen ebenfalls auf den vorderen Plätzen. Auf der anderen Seite haben Zamora (6,4 €/m2), Ciudad Real (6,6 €/m2) und Palencia (6,9 €/m2) die niedrigsten Mietpreise unter den Hauptstädten.

Bild: Photo 225759145 © Pusteflower9024 | Dreamstime.com


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter