Hundert Spanische Schriftsteller unterzeichnen ein Manifest in dem sie ein Ende der “Vernichtung des palästinensischen Volkes” fordern

1139

Bis zu hundert spanische Schriftsteller haben sich einem “Manifest für den Frieden” angeschlossen, um ein Ende der “Vernichtung des palästinensischen Volkes durch die israelische Armee” zu fordern und “internationale Verträge und Vereinbarungen durchzusetzen, die die Verfassung des palästinensischen Staates garantieren”. Nur auf diese Weise, so sagen sie, “kann Frieden in einem Gebiet erreicht werden, das seit mehr als 70 Jahren von Gewalt verwüstet wird”. Zu denen, die sich diesen Worten anschließen, gehören zum Beispiel Elvira Lindo, Rosa Montero, Manuel Rivas, Marta Sanz, Jorge Reichmann, José Daniel Espejo und Laura Freixas.

Nach 12 Tagen israelischer Bombardierung des Gazastreifens liegt die Zahl der Todesopfer in Palästina nach Angaben des Gesundheitsministeriums nun bei 3.478. Die Zahl der Verletzten liegt bei mehr als 12.000. Im Westjordanland ist die Lage nicht viel positiver: Bei Zusammenstößen mit der Armee wurden 62 Palästinenser getötet und mehr als 1.300 verletzt.

Die Verfasser beginnen ihren Brief genau damit, dass sie anprangern, was damals geschah. “Die abscheulichen Angriffe, die von der Hamas gegen israelische Zivilisten verübt werden, können eine kollektive Bestrafung der Menschen in Gaza nicht rechtfertigen”, schreiben sie. Dies zu tun, käme “einer schweren Verletzung des humanitären Völkerrechts und einem Kriegsverbrechen” gleich. Sie erinnern in diesem Zusammenhang an die Warnungen des UN-Hilfswerks für Palästina-Flüchtlinge (UNRWA), das davor gewarnt hat, dass sich “die humanitäre Situation in Gaza drastisch verschlechtert, ohne Wasser, Treibstoff, Nahrung oder Medikamente”.

Bild: Copyright: andriiborodai


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter