Historisches Erbe der Ukraine in wert von 60 Millionen Euro in Madrid sichergestellt

1443

In einer bahnbrechenden Zusammenarbeit haben Beamte der Nationalpolizei und des ukrainischen Sicherheitsdienstes insgesamt 11 Goldartefakte in Madrid geborgen, deren Wert auf mehr als 60 Millionen Euro geschätzt wird.

Ein Bericht der spanischen Nationalpolizei hat Details darüber veröffentlicht, wie die wertvollen Gegenstände, die ursprünglich aus dem historischen Erbe der Ukraine stammen, auf dem Madrider Schwarzmarkt verkauft werden sollten.

In Madrid hat die Nationalpolizei in einer gemeinsamen Operation mit dem ukrainischen Sicherheitsdienst 11 exquisit gearbeitete Goldschmuckstücke im Wert von mehr als 60 Millionen Euro beschlagnahmt. Die Beamten haben fünf Personen festgenommen, drei mit spanischer Staatsangehörigkeit und zwei aus der Ukraine.

Die Untersuchung wurde in Zusammenarbeit mit dem Büro des Innenattachés in Bulgarien, der Ukraine, Albanien, Nordmazedonien und Zypern sowie der Abteilung für internationale Zusammenarbeit durchgeführt.

Illegaler Goldhandel aufgedeckt

Die ersten Ermittlungen begannen, als die Beamten erfuhren, dass ein in Madrid ansässiger Ukrainer historisch bedeutsamen Goldschmuck aus der Ukraine verkaufte. Solche Gegenstände dürfen nicht über herkömmliche legale Kanäle wie Auktionshäuser verkauft werden.

Um dies zu umgehen, wurde der Schmuck genialerweise in das Vermögen neu gegründeter Unternehmen integriert, um ihnen den Anschein von Legalität zu verleihen und so einer Gruppe von Anlegern den Handel zu erleichtern.

Um die wahre Herkunft der Gegenstände zu verschleiern, behaupteten Begleitpapiere auf Ukrainisch, Englisch und Spanisch, dass sie der Ukrainischen Orthodoxen Kirche gehörten. Gleichzeitig wurden die Eigentums- und Verwaltungsrechte auf den Hauptverdächtigen, einen orthodoxen Priester mit Sitz in Madrid, übertragen.

Darüber hinaus erstellten spanische Kulturgutspezialisten auf Wunsch der mutmaßlichen Eigentümer Gutachten über den Schmuck und schätzten ihn auf mehr als 60 Millionen Euro.

Das erste der wertvollen Stücke wurde 2021 beschlagnahmt, als in einem Madrider Tresor ein einzigartiger, mit Widderköpfen verzierter Goldgürtel gefunden wurde, der vom Hauptverdächtigen privat an einen lokalen Unternehmer verkauft worden war. Diese Entdeckung, gefolgt von intensiven Polizeieinsätzen, bestätigte, dass die Personen, gegen die ermittelt wurde, weitere ähnliche Artefakte besaßen.

Das Bündnis mit dem ukrainischen Sicherheitsdienst brachte den Gürtel und andere Gegenstände zwischen 2009 und 2013 mit einer Ausstellung in einem Kiewer Museum in Verbindung. Im Anschluss an die Ausstellung gelangten die Juwelen in die Hände des orthodoxen Priesters.

Zusammen mit einem Komplizen und Hilfe Dritter fälschten sie Dokumente, um die Herkunft der Artefakte zu belegen und ihre Eigentumsverhältnisse zu verifizieren. Die Ermittlungen ergaben, dass diese Schätze vor Mai 2016 illegal aus der Ukraine verbracht wurden.

Die Beamten haben die Festnahme von fünf Personen wegen des mutmaßlichen Geldwäschedelikts bestätigt und kürzlich die Beschlagnahmung von weiteren zehn Goldstücken bekannt gegeben, die Ähnlichkeiten mit dem 2021 sichergestellten Gürtel aufweisen.

Die uralten Wurzeln des Goldes

Alle beschlagnahmten Artefakte, die auf die griechisch-skythische Kultur des 8. bis 4. Jahrhunderts v. Chr. zurückgehen, werden im Archäologischen Nationalmuseum und im spanischen Institut für Kulturerbe untersucht. In der Zwischenzeit laufen weitere Ermittlungen.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter