Großbritannien beschlagnahmt ein spanisches Institut im Zentrum Londons

943

Schlechte Nachrichten für die Regierung in ihrem “Krieg” mit Investmentfonds für erneuerbare Energien. Die britische Justiz hat angeordnet, ein spanisches Institut in London zu beschlagnahmen, um sich mit der Nichtzahlung eines Schiedsspruchs zu befassen. Die gerichtliche Entscheidung hat mit den Niederlagen zu tun, die der Staat vor den internationalen Schiedsgerichten erleidet, aufgrund der Kürzung der Prämien für erneuerbare Energien, die damals von der Exekutive von Mariano Rajoy vorgenommen wurde.

Das im Vereinigten Königreich verhängte Embargo geht auf eine Beschwerde des luxemburgischen Investmentfonds Antin zurück. Der Schiedsspruch wurde vor fast fünf Jahren 2018 vom ICSID-Gericht erlassen. Aber der Prozess ist seit 2013 in vollem Gange.

Laut Quellen, die mit dem Fall vertraut sind, ist Spanien verpflichtet, ein Schiedsverfahren zu übernehmen, “weil es ein Mitgliedsland des Energiecharta-Vertrags ist und weil es ein Unterzeichner der ICSID-Konvention ist”. Der Prozess, der durch die Überschreitung der Ressourcen in die Länge gezogen wurde, hat zur Zahlung einer Entschädigung geführt, die viel höher ist als ursprünglich angeordnet. Die ursprüngliche “Strafe” betrug 101 Millionen, zu denen nun 20 Millionen für Verzugszinsen und weitere sechs Millionen für die Kostenstrafen hinzukommen. Damit übersteigen die mit diesem Fall verbundenen Verpflichtungen bereits 127 Millionen Euro.

Das beschlagnahmte Gebäude befindet sich in der 317-318 Portobello Road, London. Es ist der Hauptsitz des spanischen Instituts Vicente Cañada Blancheiner Schule im Stadtteil Kensington, die sich im Besitz des spanischen Staates befindet. Das Gebäude, in dem das Institut untergebracht ist, ist ein ehemaliges Dominikanerkloster mit einer Kapazität von 550 Studenten. Die Schüler, die die Schule besuchen, folgen dem spanischen Lehrplan, von der Grundschule bis zum Gymnasium.

Im Vereinigten Königreich wurde auch die Beschlagnahmung des Londoner Hauptsitzes des Cervantes-Instituts als Vorsichtsmaßnahme genehmigt, ebenso wie die Beschlagnahme eines Bankkontos des Königreichs Spanien und eines Gebäudes für auswärtiges Handeln der Autonomen Gemeinschaft Katalonien.

In Australien hat der Oberste Gerichtshof ein Urteil gefällt, das die Tür für ähnliche Maßnahmen öffnet. In den kommenden Monaten wird die Ankündigung der ersten Embargos erwartet, die spanische Waren in dem ozeanischen Land betreffen werden.

Im vergangenen April aktivierte auch der Blasket-Fonds (Inhaber des Infrarot-Falls) eine Klausel, die vier spanische Staatsanleihen im Wert von 1.000 Millionen Euro für technisch zahlungsunfähig erklärte. Die Refinanzierung durch Staatsanleihen ist in den zwei Monaten seitdem um 15 % gestiegen.

Bild: Sistema Educativo Digital (educacion.es)


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter