Grausames Video: Eine zweite Lidl Terrorfarm für Schweine von Animal Welfare Observatory in Burgos entdeckt

1705

Das Animal Welfare Observatory -OBA- hat einen Schweinefarmbesitzer in Araúzo de Torre wegen mutmaßlicher Tierquälerei und irreführender Werbung angezeigt. Die NGO berichtet von der Entdeckung “Dutzender Schweine mit Hernien und Missbildungen, die Bewegung unmöglich machen, sowie infizierten Wunden an Ohren und Gliedmaßen, die auf Krätze hindeuten”. Zusätzlich seien die Futterstellen “mit Insekten und Würmern übersät”, und es gäbe Ratten und zahlreiche Spinnweben in den Ställen, die rund 1.000 Schweine beherbergen. Sie warnen, dass solche Bedingungen Krankheiten wie Trichinose oder Salmonellen fördern könnten. Dieser Fall wird als eine weitere “Terrorfarm” bezeichnet, ähnlich einem früheren Fall in Quintanilla del Coco, wo das Observatorium ebenfalls “schwerwiegende Unregelmäßigkeiten” wie “verwesende, schwer kranke Tiere mit Missbildungen an den Beinen und kannibalismusverdächtigen Wunden” aufdeckte.

Eine Klage gegen den Besitzer und die Arbeiter der Schweinefarm Araúzo de Torre, die “mit einem Lieferanten in Verbindung steht, der Würstchen an die Supermarktkette Lidl liefert”, wurde beim Gericht in Salas de los Infantes eingereicht. Bilder, die von der NGO aus dieser Einrichtung stammen und zwischen Juni und Dezember des letzten Jahres aufgenommen wurden, zeigen ein Schwein mit einem schweren Hodensackbruch, der mehrere Kilogramm wiegt. Die NGO OBA berichtet auch, dass “ein Tier aufgrund von Gelenkproblemen und Lahmheit zittert”. Ein anderes Tier leidet unter einem Bauchbruch, der etwa 10 Kilogramm wiegt und “größer als der in der ersten ‘Terrorfarm’ (in Quintanilla del Coco)” ist.

Laut dem Informanten der NGO, der die Aufnahmen gemacht hat, handelt es sich um “den größten Leistenbruch, den er je gesehen hat”. Weiterhin berichtet er: “Wir haben mehrere Tiere mit tiefen Beinwunden beobachtet, aus denen Blut austritt und die stark entzündet zu sein scheinen. Es sieht nicht so aus, als hätten sie tierärztliche Hilfe erhalten. Diese Tiere liegen am Boden oder belasten ihre Pfoten beim Gehen nicht.”

Die OBA kritisiert, dass “ein Arbeiter den Tieren mit einem Stachelhammer heftige Schläge auf Kopf und Rücken verabreicht”, ein Werkzeug, das üblicherweise dazu dient, die Tiere zu kennzeichnen, die zum Schlachthof geführt werden sollen. Laut der NGO offenbaren diese Aufnahmen “mutmaßliche Verbrechen der Tiermisshandlung durch das Personal der Farm” in Araúzo de Torre. In einem weiteren Video ist zu sehen, wie “mit PVC-Rohren auf die Rücken der Schweine eingeschlagen wird”. In einem anderen Fall “verprügelt ein Arbeiter ein Schwein 15 Mal in Folge”. Nicht zu übersehen ist auch, dass er lachend gesteht, dass “die Schweine in bester Verfassung nach China gehen und die schlechteren in Spanien verkauft werden”.

Es wird davor gewarnt, dass “ständig” Elektroantriebe zum Bewegen der Schweine eingesetzt werden, obwohl der Einsatz dieser Werkzeuge laut Tierschutzbestimmungen zeitlich begrenzt sein muss. Die OBA kritisiert zudem, dass beim Verladen der Schweine auf den LKW für den Transport zum Schlachthof “ein Bediener mehreren Schweinen Tritte ins Gesicht gibt und Elektroschocks verabreicht”. Zusätzlich sei eines der “schwer verletzten” Tiere mit einer Bolzenschusspistole getötet worden. “Nach einem verfehlten ersten Schuss liegt es zuckend am Boden und stirbt erst nach mehreren Minuten”, so die Schilderung.

Der Fleischlieferant dieses Unternehmens besitzt das Welfair-Zertifikat, welches “die Qualität des Tierschutzes bewertet und überwacht”, sowie das IAWS-Siegel, eine Zertifizierung, die von Interporc ins Leben gerufen wurde. Die Überwachungsstelle kritisiert die “Nichteinhaltung der Gesundheitsvorschriften” und verlangt Maßnahmen, um “das schlimmste Leiden der zum Verzehr bestimmten Tiere zu beenden”. Die Guardia Civil hat gestern Morgen vorläufig den Bauernhof in Araúzo de Torre aufgesucht.

Die Branche verteidigt sich. Vertreter des Viehzuchtsektors in der Region betonen, dass ihre Betriebe “wöchentlich” von den Integratoren und “alle zwei bis drei Monate” von den Veterinärdiensten der Junta de Castilla y León überprüft werden, zusätzlich zu einer jährlichen Revision. “Es wird alles streng kontrolliert; Tiermisshandlung wäre momentan undenkbar, man würde sofort entdeckt”, verteidigt sich ein Landwirt und hebt hervor, dass die große Mehrheit der Betriebe sich “gewissenhaft an das Gesetz” hält.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter