Gesetzentwurf Prostitution: Die PSOE will alle Zuhälter und Bordellbesitzer in Spanien einsperren

1458

Die PSOE hat im Kongress einen Gesetzentwurf zur Reform des Strafgesetzbuches eingebracht, mit dem sie alle Zuhälter und Bordellbesitzer einsperren will. Diese Frauen müssen nicht mehr ausgebeutet, eingeschüchtert oder missbraucht werden, damit ihr Verhalten als Verbrechen angesehen wird. Es wird ausreichen, wenn sie auf ihre Kosten profitieren, was sie täglich tun. Das ultimative Ziel dieser Reform, die den gescheiterten Versuch der letzten Legislaturperiode wieder aufleben lässt, ist es, den Weg für die Abschaffung der Prostitution in Spanien zu ebnen.

Wenn es den Sozialisten gelingt, das Gesetz durchzusetzen, wird seine Anwendung mittelfristig die Schließung spanischer Bordelle und die Inhaftierung aller bedeuten, die sich an der Ausübung der Prostitution durch eine andere Person bereichern, unabhängig davon, ob es sich bei dem Nutznießer um einen einfachen Zuhälter – den Zuhälter – oder um den Eigentümer des Lupanars, der Wohnung oder der Räumlichkeiten handelt, in denen die sexuelle Ausbeutung stattfindet. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Bordell mit oder ohne freiwillige Beteiligung der Prostituierten betrieben wird. Die Förderung der Prostitution ist illegal und in jedem Fall ein Verbrechen.

Sozialistische Quellen haben darauf hingewiesen, dass der registrierte Gesetzentwurf praktisch identisch mit dem im Jahr 2022 bearbeiteten ist. Der vorherige Gesetzentwurf betrachtete jede Person, die gewinnorientiert die Prostitution einer anderen Person fördert, begünstigt oder erleichtert, selbst mit deren Zustimmung, als Täter des Verbrechens der Zuhälterei. Die Straftat wurde mit einer Freiheitsstrafe zwischen einem und drei Jahren und einer Geldstrafe von 12 bis 24 Monaten geahndet – die Höhe pro Tag wird vom Richter festgelegt. Die Definition soll von dem Verbrechen der bloßen Aufnahme im familiären Umfeld entlasten – einer Prostituierten, die Geld nach Hause bringt.

Als Straftat im Zusammenhang mit dem vorherigen, dem sogenannten Drittmietvertrag, wurde die Rolle des Prostitutionsunternehmers, die seit fast 30 Jahren entkriminalisiert ist, wiederhergestellt. Jede Person, die ein öffentlich zugängliches oder nicht öffentlich zugängliches Grundstück, ein öffentlich zugängliches Grundstück oder eine Einrichtung mit Gewinnerzielungsabsicht nutzt, um die Prostitution einer anderen Person zu fördern, zu begünstigen oder zu erleichtern, wird mit Freiheitsstrafe von zwei bis vier Jahren, einer Geldstrafe von 18 bis 24 Monaten und der möglichen Schließung der Räumlichkeiten sowie mit der Auflösung der Gesellschaft und der Beschlagnahme ihres Vermögens bestraft.

Der Dritte handelt als erschwerender Umstand der Zuhälterei und beide Straftaten werden nur begangen, wenn das Gewinnstreben nachgewiesen ist. Es gibt keinen Grund, wie in der Vergangenheit, Gewalt oder Einschüchterung. Tatsächlich hält das Strafgesetzbuch den gegenwärtigen Straftatbestand der erzwungenen Zuhälterei als schwere Form aufrecht. Mit einer Freiheitsstrafe von drei bis sechs Jahren und einer Geldstrafe von 18 bis 24 Monaten wird bestraft, wer durch Gewalt, Einschüchterung, Täuschung oder Missbrauch einer überlegenen Position oder der Not oder Verletzlichkeit des Opfers eine volljährige Person dazu bringt, Prostitution auszuüben oder in der Prostitution zu bleiben. Alle Arten von Zuhälterei werden mit sehr hohen Geldstrafen belegt, die bei Haftstrafen von mehr als fünf Jahren zwischen dem Drei- und Fünffachen des Vorteils liegen können.

Die Prostituierte, ein Opfer

Die Reform befreit prostituierte Frauen von jeglicher Verantwortung oder Bestrafung und betrachtet sie ausnahmslos als Opfer. Der Vorschlag bringt Aspekte voran, die mit dem künftigen Gesetz über Menschenhandel, das sich noch in der Vorentwurfsphase befindet, weiterentwickelt werden sollen. Prostituierte Frauen werden in jeder Hinsicht als direkte Opfer von Straftaten betrachtet, was sie zu Entschädigung und Hilfe berechtigt, und alle von ihnen werden das Recht auf umfassende Unterstützung genießen, das für Opfer jeglicher sexueller Gewalt nach dem Gesetz “nur Ja ist Ja” anerkannt wird. Das Gesetz gegen sexuelle Gewalt, das seit eineinhalb Jahren in Kraft ist, schafft ein umfassendes Unterstützungsnetz psychologischer, medizinischer, rechtlicher, wirtschaftlicher oder sozialer Hilfe für die Genesung und soziale Integration des Opfers, das dem Hilfsnetz entspricht, mit dem der Staat, die Autonomien und die Gemeinden seit Jahren versuchen, die von ihren Partnern oder Ex-Partnern missbrauchten Personen zu retten.

Bild: Photo 309884148 © Emilia Salafranca Barrios | Dreamstime.com


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter