Gericht in Madrid akzeptiert das Jehovas Zeugen als “zerstörerische Sekte” und ihre Anhänger als “Opfer” bezeichnet werden können

3996

Das Gericht hat eine Klage der Rechtsvertretung der christlichen Zeugen Jehovas in Spanien gegen die spanische Vereinigung der Opfer dieser Religionsgemeinschaft mit der Begründung abgewiesen, dass das Recht auf freie Meinungsäußerung Vorrang vor dem Recht auf Ehre dieses Bekenntnisses habe.

Die Vorsitzende des Gerichts erster Instanz Nr. 6 von Torrejón de Ardoz, Raquel Chacón, sammelt in ihrem Urteil, in dem sie die spanische Vereinigung der Opfer der Zeugen Jehovas “von allen gegen sie erhobenen Vorwürfen” freispricht, zahlreiche Kritikpunkte ehemaliger Angehöriger dieser religiösen Konfession an bestimmten Praktiken oder Missbräuchen, die sie erlebt haben.

In diesem Sinne weist sie darauf hin, dass es sich um “legitime Kritik an bestimmten allgemeinen Verhaltensweisen handelt, die von der religiösen Konfession der Zeugen Jehovas nicht nur in Spanien, sondern auch im Ausland ausgeübt werden”, und betont, dass “nur Bewegungen von Gläubigen oder ehemaligen Gläubigen jeglicher Religion, die öffentlich Missbräuche spiritueller Art oder sexuelle Übergriffe oder jeglicher Art anprangern, Diskriminierung oder erniedrigende Behandlung, Unregelmäßigkeiten usw. können zu ihrem Verschwinden führen.”

Der Text des Richters akzeptiert auch, dass der Verein die Zeugen Jehovas als “Sekte” qualifiziert: “Was die Qualifizierung dieser als destruktive Sekte angeht (…) Sie muss so verstanden werden, dass sie durch die Meinungsfreiheit geschützt ist, auch wenn sie ärgerlich oder verletzend ist.”

In diesem Zusammenhang betont er, dass die religiösen Texte der Zeugen Jehovas “in unseren Tagen als eine übermäßige Kontrolle über das Leben der Gläubigen angesehen werden können” und betont, dass “das Beharren darauf, Einzelheiten bestimmter Beziehungen zu kennen, ob sentimental oder nicht, misstrauische Zeugnisse oder die Verpflichtung, zuerst die Ältesten zu konsultieren, unter Einhaltung eines strengen hierarchischen Systems, eine Atmosphäre der beharrlichen Überwachung” über die Gläubigen offenbaren.

In Bezug auf die Qualifizierung von “Opfern” weist er darauf hin, dass “sehr viele Menschen behaupten, durch ihre Erfahrung als Gläubige einer religiösen Konfession großen Schaden erlitten zu haben, und ein Verbot dieses Begriffs im Namen der Vereinigung wäre eine ungerechtfertigte Zensur für diese Menschen, die ihre Meinung aufgrund von Erfahrungen aus erster Hand frei äußern”.

Der Rechtsanwalt Carlos Bardavío, Autor des Buches “Sekten im Strafrecht“, hat dem spanischen Opferverband der Zeugen Jehovas zu dem Urteil gratuliert, das er als ihren “bisher größten juristischen Sieg” bezeichnete.

“Wie die Überschrift sagt, erkennt das Urteil an, dass die Zeugen Jehovas eine übermäßige Kontrolle über ihre Mitglieder ausüben und dies als Sekte kritisiert werden kann”, schrieb er in einer Twitter-Nachricht, in der er das Urteil auch vollständig veröffentlichte:


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter