Geldstrafe 200 Euro: Nehmen Sie niemals unaufgefordert bei einer Spanischen Polizeikontrolle den Gurt ab

15948

Ruhig bleiben. Das ist ohne Zweifel das Mantra, das wir wiederholen, wenn die zivile Verkehrswache uns anhält. Sicherlich hört es sich an wie “das Fahrzeug immobilisieren”, aus welchem Grund auch immer. In diesem Fall besteht einer der häufigsten Fehler jedoch darin, den Sicherheitsgurt zu entfernen oder sogar aus dem Fahrzeug auszusteigen. Schlecht gemacht. So sehr, dass die Generaldirektion für Verkehr dies als schwerwiegenden Verstoß betrachtet.

Das heißt, wenn Sie so reagieren, können die von der DGT vorgesehenen Strafen zum Verlust von drei Punkten des Führerscheins führen, wenn Sie der Fahrer sind, und zu einer Strafe von bis zu 200 Euro. In diesem Sinne sei daran erinnert, dass diese passive Sicherheitsvorrichtung in Spanien seit 1975 für Passagiere auf den Vordersitzen und seit 1992 für die Rücksitze obligatorisch ist.

Die Guardia Civil erklärt, wie Sie sich verhalten müssen, wenn Sie angehalten werden

  • Wenn Sie die Kontrolle während der Fahrt sehen, verlangsamen Sie die Geschwindigkeit.
  • Befolgen Sie die Anweisungen der Agenten, wenn Sie sich in der Nähe der Kontrolle befinden: Wenn Sie Ihren Arm senkrecht heben, müssen Sie das Fahrzeug anhalten.
  • Sie müssen das Auto in der Nähe der Agenten anhalten, aber immer einen gewissen Sicherheitsabstand einhalten, um niemanden zu gefährden.
  • Legen Sie Ihren Sicherheitsgurt nicht ab und steigen Sie nicht aus dem Auto aus, es sei denn, die Agenten verlangen danach.
  • Rollen Sie das Fenster herunter und übergeben Sie die Papiere: Führerschein, Autopapiere…
  • Befolgen Sie die Anweisungen, die Ihnen die Agenten geben können.
  • Legen Sie Ihre Hände immer in Sichtweite, zum Beispiel auf das Lenkrad.
  • Wenn es Nacht ist, schalten Sie das Licht im Fahrgastraum des Autos ein.
  • Wenn die Agenten Sie bitten, aus dem Auto auszusteigen, empfehlen sie, ruhig zu bleiben, bis sie die erforderlichen Überprüfungen abgeschlossen haben.

Bild: Copyright: orensbruli


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter