Galicien: Norovirus im Leitungswasser verursacht einen Ausbruch von Gastroenteritis in Betanzos

1009

Der Ursprung des Ausbruchs in der galicischen Gemeinde liegt in der Anwesenheit von Noroviren im Wasser, wie die Analysen bestätigen. Es wird darum gebeten, es nicht zum Verzehr, zum Waschen von Lebensmitteln oder zum Zähneputzen zu verwenden.

Ein Virus im Wasser steckt hinter dem Ausbruch von Gastroenteritis, der in den letzten Tagen die Stadt Betanzos in A Coruña befallen hat, die derzeit Beschränkungen für die Verwendung von Wasser aufrechterhält, die als “nicht zum Verzehr geeignet” eingestuft sind.

Der Stadtrat hat am Samstag berichtet, dass die von den Gesundheitsbehörden durchgeführten Analysen zeigen, dass der Ursprung des Ausbruchs das Norovirus ist, das durch das Einleiten von Siedlungsabfällen oder Abwasser in den Fluss entstanden sein könnte und das Wasser beeinträchtigt hat, das die Kläranlage erreicht hat.

Das Virus spiegelte sich nicht in den bakteriologischen Analysen wider, die täglich vom Konzessionär der Wasserwirtschaft, Viaqua, durchgeführt wurden, so dass ein längerer Analyseprozess erforderlich war, um festzustellen, dass der Ursprung nicht bakteriell, sondern viral war, so der Stadtrat.

Als Ergebnis der Analyse wurde die kommunale Wasserversorgung als “nicht zum Verzehr geeignet” eingestuft, so dass die Einschränkungen beibehalten werden: Es sollte weder für die Aufnahme – zum Trinken oder zur Zubereitung von Speisen – noch zum Waschen von Lebensmitteln oder zur Mundhygiene verwendet werden. Es kann für die persönliche Hygiene – Händewaschen und Duschen – und für die Haushaltsreinigung verwendet werden.

Das Virus, warnt die Stadtverwaltung, verbreitet sich leicht, daher wird auch empfohlen, extreme Hygienemaßnahmen in Umgebungen zu ergreifen, in denen eine Beziehung zu betroffenen Personen besteht, insbesondere Händewaschen und Reinigen von Oberflächen. Außerdem sollten Menschen mit Gastroenteritis nicht mit Lebensmitteln umgehen.

Die vom Stadtrat und der Xunta de Galicia vereinbarten Pläne, eine gründliche Reinigung der Einrichtungen und die Hyperchlorierung des Wassers sowie die Intensivierung der Kontrollen durchzuführen, werden ebenfalls beibehalten. Das Konsistorium hat auch einen dringenden Bericht des Konzessionärs angefordert, um zu erklären, warum das Virus nicht entdeckt wurde und warum es in das Wassernetz gelangt ist.

Bild: Copyright: dzmitryskazau


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter