Galicien: 47 Jahre Gefängnis für einen Täter für drei Jahre “echten Horror” gegen seine Partnerin

1049

Ein 19-jähriges galizisches Mädchen erhielt täglich Peitschenhiebe, Tritte und Schläge, die zahlreiche Frakturen verursachten, ihr wurde verboten, zum Arzt zu gehen und sie musste mit Essig arbeiten und konnte nicht im Bett, sondern mit dem Hund auf dem Boden schlafen.

Der Oberste Gerichtshof von Xustiza de Galicia (TSXG) hat die vom Provinzgericht Pontevedra verhängte Verurteilung zu 47 Jahren Gefängnis gegen einen Mann bestätigt, der das Leben seiner Partnerin mit gewohnheitsmäßigen Aggressionen und Drohungen in einen “echten Horror” verwandelt hatte.

Das galicische Oberste Gericht hat daher die Berufung des Angeklagten zurückgewiesen und die Begehung von Straftaten des gewohnheitsmäßigen körperlichen und seelischen Missbrauchs im Bereich der geschlechtsspezifischen Gewalt als erwiesen angesehen. gegen die moralische Integrität; schwere Nötigung; von Läsionen mit Deformität; sexueller Übergriff; von Verletzungen; und Verletzungen von Frauen. Zusätzlich zur Haftstrafe hat es ratifiziert, dass es dem Opfer eine Entschädigung in Höhe von 150.000 Euro für die verursachten Verletzungen, Folgen und moralischen Schäden zahlen muss.

Wie die erstinstanzlichen Richter sieht auch das galicische Obergericht es als erwiesen an, dass der Verurteilte drei Jahre lang eine Beziehung zum Opfer unterhielt, da der Betroffene 19 Jahre alt war. Während dieser Zeit und bis zum Verlassen des Hauses durch den Geschädigten hat der Angeklagte nach den in der Resolution enthaltenen nachgewiesenen Tatsachen “ein kontrollierendes, besitzergreifendes und gewalttätiges tägliches Verhalten, sowohl körperlich als auch geistig, gegen seinen Partner an den Tag gelegt und die Intensität und Häufigkeit seiner Handlungen schrittweise erhöht”.

“Diese Zivil- und Strafkammer teilt voll und ganz die Überzeugung von der Realität und der Entität der Tatsachen, die von der Gerichtsmedizinerin, die in die Anweisung und in die mündliche Verhandlung eingegriffen hat, anschaulich als die schwerwiegendste beschrieben wurde, die sie in ihrer beruflichen Erfahrung in Bezug auf Gewalt gegen Frauen kennenlernen konnte”, betont die TSXG in der Entschließung. Darin betont er, dass das Gericht “den Angeklagten gewissenhaft von den kriminellen Arten freigesprochen hat, bei denen er unter unzureichenden Beweisen litt”.

Die Verfahrenskammer hebt in dem Urteil, das von der TSXG ratifiziert wurde, hervor, dass “er nicht nur Äußerungen mit klarer Absicht geäußert hat, sie zu beleidigen, herabzusetzen, zu demütigen oder einzuschüchtern”, sondern regelmäßig “gewalttätiges und aggressives Verhalten an den Tag legte und ihr täglich ins Gesicht und in den Mund schlug sowie Tritte, Schläge und Schläge am ganzen Körper, manchmal verliert das Opfer das Bewusstsein.” Die Richter bestätigen, dass er auch “ihre Finger und Handgelenke verdreht und ihre Arme gebeugt, an ihren Haaren gezogen, ihren Hals gequetscht und sie mit Stangen und Kabeln ausgepeitscht hat”.

“Der Angeklagte handelte zu jeder Zeit mit absoluter Verachtung für den Zustand des Opfers als Frau, die er als sein absolutes Eigentum betrachtete”, betont das Gericht, das bestätigt, dass “alle Handlungen des Angeklagten und sein aggressives und gewalttätiges Verhalten, das so lange andauerte, beim Opfer ein großes physisches und psychisches Leiden und eine ständige Angst und Furcht in seiner Beziehung hervorriefen”. Darüber hinaus halten sie es für erwiesen, dass der Angeklagte in einem Zeitraum, der mindestens die letzten sieben Monate der Beziehung umfasst, “die Kontrolle über seine Partnerin ausübte, seine familiären und sozialen Beziehungen verhinderte und sein Mobiltelefon behielt, das er nur manchmal, aber immer in seiner Gegenwart benutzen konnte”. Während dieser Zeit, so das Gericht, “hielt er seine Gesundheitskarte zurück und hinderte ihn daran, zum Arzt zu gehen, obwohl er darum gebeten und das Opfer angegeben hatte, und wurde gezwungen, mit Wasser, Essig und Salz zu heilen”. Darüber hinaus gibt er an, dass er ihm “in der Absicht, seine Partnerin zu erniedrigen und zu demütigen”, häufig und ohne Angabe der Daten, “verboten hat, im Bett zu schlafen, und ihn gezwungen hat, mit dem Hund auf dem Boden zu schlafen und häufig mehrere Stunden auf dem Boden zu knien”.

Bei zahlreichen Gelegenheiten, mit einer Häufigkeit von zwei oder drei Tagen in der Woche, die am Ende der Beziehung zunahm, begann der Verurteilte laut der Resolution, als das Opfer ihm sagte, dass er keinen Sex haben wolle, “sie zu schlagen, indem er sie ohrfeigte, an den Haaren zog und drückte, bis sie schließlich nachgab”. Die Richter bestätigen, dass er bei zahlreichen Gelegenheiten “seine Ohren gekniffen und verdreht hat, so dass er den Knorpel gebrochen hat, bis er die völlige Deformität der Ohrmuschelpavillons verursacht hat”. Bei zwei Gelegenheiten, so das Urteil, brach er ihr die Nasenscheidewand, ein anderes Mal schlug er sie mehrmals, brach ihr die Lippe und verursachte Frakturen mit teilweisem Zahnverlust. In dem Urteil berichten die Richter, dass es auch zu Frakturen in Rippen, Oberarmknochen und Oberschenkelknochen kam, “ohne die Anzahl der differenzierten Aggressionen bestimmen zu können, die sie verursacht haben, da es keine individuelle medizinische Hilfe gibt”. Gegen das Urteil der TSXG kann Berufung beim Supreme Court eingelegt werden.

SENT-73_Anonimizada

Bild: Copyright: verastuchelova


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter