Friedensgipfel in Kairo: Sánchez fordert Waffenstillstand und fordert Hamas auf die Geiseln freizulassen

905

Der amtierende Präsident der spanischen Regierung, Pedro Sánchez, betonte am Samstag während seiner Teilnahme am Friedensgipfel in Kairo die “Notwendigkeit” der internationalen Gemeinschaft, “alle Zivilisten” zu schützen, die in den Konflikt verwickelt sind, sowohl Palästinenser als auch Israelis.

“Wir müssen alle Zivilisten schützen. Diejenigen, die Geiseln sind, müssen bedingungslos und sofort freigelassen werden, und denen, die den Horror in Gaza erleiden, muss geholfen werden“, sagte der Präsident auf Englisch.

Vor Vertretern von 34 Ländern und internationalen Institutionen aus der ganzen Welt warnte Sánchez vor der “Fragilität” der Situation und forderte die internationale Gemeinschaft auf, zu verstehen, dass sie die Suche nach einer Lösung für diese Krise “an der Wurzel nicht aufschieben” könne.

Sánchez, der in Begleitung seines Außenministers José Manuel Albares nach Ägypten gereist war, bekräftigte vor einer großen Vertretung arabischer Länder auch die Verurteilung Spaniens und der Europäischen Union “zu aller Feindschaft gegen Israel” und erkannte ihr Recht auf Verteidigung “gemäß dem Völkerrecht” an.

“Wir glauben, dass es immer schlimmer wird, es gibt Dinge zu lösen: Wir müssen das Leben der Zivilisten schützen und ihnen helfen. Das bedeutet einen sofortigen Waffenstillstand, um den Menschen in Gaza zu helfen. Und die Hamas muss die Geiseln bedingungslos freilassen. Und dafür müssen wir alle sorgen”, sagte Sánchez.

Bild RTVE


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter