FC Barcelona zur Zahlung von 23 Millionen Euro an den Fiskus verurteilt

907

Barça wurde zur Zahlung von 23 Millionen Euro Einkommensteuer verurteilt, die sich aus der Vergütung der Spielervermittler von 2012 bis 2015 ergeben, so eine Entscheidung der Kammer des Obersten Gerichtshofs, die die Berufung des Klubs gegen einen Beschluss des TEAC zurückgewiesen hatte.

Die an die Spielervermittler gezahlten Vergütungen hätten den Charakter eines Arbeitseinkommens und unterlägen zum Zeitpunkt der Zahlung der Quellensteuer. Daher ist der FC Barcelona verpflichtet, zu üben und die entsprechende Quellensteuer zu zahlen.

Der Verein ist vielmehr der Ansicht, dass diese gezahlten Beträge der Vergütung entsprächen, die für seine Dienstleistungen für die Sporteinrichtung vereinbart worden seien, und dass die Beträge, die der Erbringung von Dienstleistungen für den Verein entsprächen, nicht als Vergütung der Spieler in Rechnung gestellt werden dürften.

“Aus den von der Inspektion festgestellten Tatsachen geht hervor, dass die vom Verein geleisteten Zahlungen im Namen und im Auftrag der Athleten geleistet wurden, die die tatsächlichen Empfänger der von den Agenten erbrachten Dienstleistungen sind, während es den Anschein hat, dass die Agenten eine vom Verein beauftragte Dienstleistung erbringen oder den Verein vertreten. was in keiner Weise bewiesen ist und die Realität, die sich in den Dokumenten in der Akte widerspiegelt, steht im Widerspruch zu diesen Umständen, da die Agenten die Spieler vertreten und in ihrem Interesse handeln”, heißt es in der Entschließung der Kammer.

Darüber hinaus wird der Schluss gezogen, dass “die Beziehung zwischen dem FCB und den Vermittlern nur dazu dient, die Zahlungen des Vereins an die Spieler zu decken. Diese Einschätzung wird von der Kammer geteilt.”

“Es gehe darum, eine günstigere steuerliche Behandlung des Steuertatbestands und seiner konkurrierenden Umstände zu erreichen, als dies dem tatsächlichen Umsatz entspräche”, erläutert das Gericht die Steuersimulation.

Darüber hinaus weist er darauf hin, dass in diesem Fall “der Verein den Vermittler für nicht vorhandene Dienstleistungen zu vergüten scheint, während in Wirklichkeit ein Teil der Vergütung an den Spieler auf diese Weise für die Dienstleistungen gezahlt wird, die er für den Verein erbringt, mit der entsprechenden Steuerinzidenz, die sich auf die Körperschaftsteuer, die Mehrwertsteuer und die Einkommensteuer auswirkt.

Bild: 9parusnikov


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter