Emiratischer Fonds Taqa will 41 Prozent des Spanischen Energiekonzerns Naturgy erwerben

814

Das emiratische Unternehmen Taqa befindet sich in Gesprächen mit den verschiedenen Gesellschaftern des spanischen Energiekonzerns Naturgy, um Anteilseigner des Unternehmens zu werden. Dies bestätigte die National Securities Market Commission (CNMV) am Mittwoch nach tagelangen Spekulationen über eine mögliche Umstrukturierung des Kapitals von Naturgy, bei der eine emiratische Gruppe eine führende Rolle spielen würde.

Die Gerüchte haben die Börsenaufsicht dazu veranlasst, den Handel von Naturgy für eine Stunde auszusetzen, dessen Aktien in den letzten Tagen im Wert gestiegen waren, nachdem CriteriaCaixa – die Investmentholding der La Caixa-Gruppe und Hauptaktionär des Unternehmens mit 26,7 % des Kapitals – bestätigt hatte, dass sie in vorläufigem Kontakt mit einer potenziellen Investmentgruppe steht. Nach der Aufhebung der Aussetzung sind die Aktien von Naturgy um 5,5 % gestiegen und die Kapitalisierung des Unternehmens hat 21.000 Millionen Euro erreicht.

Laut der von der CNMV veröffentlichten Mitteilung bestätigt Taqa, dass es Gespräche mit CriteriaCaixa “in Bezug auf einen möglichen Kooperationspakt in Bezug auf Naturgy” geführt hat. In ähnlicher Weise räumt Taqa ein, dass sie mit den Fonds CVC und GIP, die 20,7 % bzw. 20,6 % der Anteile an dem spanischen Energieunternehmen halten, über einen möglichen Kauf ihrer Anteile an Naturgy verhandelt.

Bild: deadburnett


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter