Emeritierter König Juan Carlos I hat fast 10 Millionen Euro auf einem aktiven Konto auf der Insel Jersey versteckt

594

Diese Nachricht kommt nach der Warnung des Geldwäsche-Präventionsdienstes ( Sepblac ), die kürzlich ausgelöst wurde und für die der Verdacht besteht, dass kürzlich versucht wurde Geld von diesem Konto abzuheben.

Diesen Freitag bestätigten rechtliche Quellen gegenüber laSexta, dass Sepblac kenntnis von der Existenz dieses Kontos und des darin enthaltenen Geldes hatte.

Aus diesem Grund hat die Staatsanwaltschaft beschlossen, Juan Carlos I. wegen angeblicher Steuerverbrechen und Geldwäsche eine dritte Ermittlungsmöglichkeit zu eröffnen. Der Grund war genau dieses Vermögen, das auf der Insel Jersey entdeckt wurde.

Diese Untersuchung ergänzt die Linien, die bereits durch die angeblichen Aufträge der AVE an Mekka und die Zahlungen des mexikanischen Geschäftsmanns Allen Sanginés-Krause eröffnet wurden.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter!