Ekelfleisch: 28 Tonnen nicht genießbare Lebensmittel in Almería, Valencia und Saragossa

1548

Die Guardia Civil hat im Rahmen der Operation “Potacar” in den Provinzen Saragossa, Valencia und Almería mehr als 28 Tonnen nicht genießbare Lebensmittel eingegriffen, bei der auch acht Personen festgenommen und weitere 81 untersucht werden.

In einer Mitteilung vom Donnerstag erklärt die Guardia Civil, dass sich die beschlagnahmten Lebensmittel in Verteilungslagern in den drei Provinzen befanden und in Zusammenarbeit mit den Veterinärdiensten des Gesundheitsministeriums der Provinz Aragonien, der valencianischen Gemeinschaft und der Junta de Andalucía gefunden wurden.

Sowohl gegen die acht Festgenommenen als auch gegen die anderen 81 wird wegen mutmaßlicher Betrugsdelikte, gegen die öffentliche Gesundheit, der Urkundenfälschung und der Zugehörigkeit zu einer kriminellen Vereinigung ermittelt.

Die erste Kontrolle wurde in den Einrichtungen eines Unternehmens in Cuarte de Huerva (Saragossa) durchgeführt, wo 1.222 Kilo Lebensmittel, die Unregelmäßigkeiten aufwiesen, eingegriffen wurden, da sie mit Verlängerung des Verfallsdatums oder Vorzugsverzehr neu gekennzeichnet worden waren. Nach der Analyse der Rückverfolgbarkeit bestätigten die Agenten die Vermarktung mehrerer Chargen an andere Betriebe mit überschrittenen Daten.

Bei einer zweiten Kontrolle eines anderen Unternehmens in Saragossa wurden 1.708 Kilo Produkte unter identischen Umständen untersucht: abgelaufene Verbrauchsdaten sowie Lebensmittel, die als frisches Produkt hätten vermarktet werden müssen, die vor Ablauf des Verfallsdatums eingefroren und später bei Überschreitung des Datums in den Handel gebracht wurden.

Neben diesem Unternehmen wurden weitere 19 Betriebe in den Städten Calatayud, Alagón, La Puebla de Alfindén, Cuarte de Huerva und den Stadtteilen Monzalbarba und Santa Isabel in Saragossa kontrolliert, in denen SEPRONA Unregelmäßigkeiten feststellte.

Und bei einer weiteren Inspektion zogen die Ermittler in die valencianische Stadt Xirivella und entdeckten zusammen mit Inspektoren des Gesundheitsministeriums der valencianischen Gemeinschaft ein Unternehmen, das Produkte mit abgelaufenem Verfallsdatum und Unregelmäßigkeiten bei der Kennzeichnung vermarktete.

Darüber hinaus wurden in dieser dritten, monatelangen Phase zahlreiche Betriebe in Saragossa, Alfajarín, La Puebla de Alfindén, Casablanca, Villanueva de Gállego und Zuera inspiziert; Almudévar (HU); Benicassim (Castellón); Xirivella, Godella und Liria (Valencia); Elda (Alicante); Huercal und Huercal Overa (Almería); Murcia, Puerto Lumbreras, Cartagena und Mazarrón (Murcia).

Insgesamt haben die Agenten 18.196 Kilo Produkte, die für den menschlichen Verzehr ungeeignet sind, interveniert, die meisten davon in einem Unternehmen in Saragossa, das Fleischprodukte an andere Betriebe lieferte. In der letzten Phase führten SEPRONA und Inspektoren des Gesundheitsministeriums der DGA weitere 45 Inspektionen in verschiedenen Betrieben durch und intervenierten 6.993 Kilo irregulärer Produkte.

Bild: Guardia Civil


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter