Eine Rakete schlägt im Hauptquartier der UN-Mission im Libanon die von Spanien befehligt wird ein

1565

Die Interimstruppe der Vereinten Nationen im Libanon (FINUL) meldete am Sonntag den Einschlag einer Rakete auf das Hauptquartier der UN-Friedensmission im Libanon, die derzeit von Spanien befehligt wird.

Ein Sprecher der UNIFIL, Andrea Tenenti, erklärte laut der libanesischen Zeitung L’Orient le Jour, dass “das Hauptquartier der Streitkräfte in Naqura von einer Rakete getroffen wurde”.

“Wir untersuchen diesen Vorfall, bei dem es keine Verletzten gegeben hat“, fügte Tenenti hinzu, ohne den Ursprung der Rakete zu nennen.

Die spanische Verteidigungsministerin Margarita Robles hat ein Telefongespräch mit dem Kommandeur der UNIFIL, dem spanischen General Aroldo Lázaro, geführt, der ebenfalls bestätigt hat, dass es keine Verletzten infolge des Aufpralls gibt.

Der amtierende Premierminister des Libanon, Najib Mikati, hat seinerseits auch Lazaro kontaktiert, “um ihn über die Umstände des Absturzes einer Rakete auf die UNIFIL-Kaserne in Naqura zu befragen” und seine “Solidarität” zu bekunden, teilte die Präsidentschaft des Ministerrats in einer Erklärung mit, die auch keine Details über die Herkunft des Projektils enthielt.

Das Grenzgebiet hat am Sonntag einen Anstieg der Gewalt mit mehreren Raketenangriffen der schiitischen Gruppe Hisbollah auf mehrere Orte im Norden Israels registriert, die ihrerseits mit Artillerie- und Luftangriffen reagiert hat.

Die UNIFIL, die aus fast 10.000 Friedenstruppen aus 49 verschiedenen Ländern besteht und derzeit von Spanien befehligt wird, ist im südlichen Streifen des Libanon stationiert, der von der De-facto-Grenze zu Israel bis zum Litani-Fluss verläuft. Etwa 650 spanische Militärangehörige nehmen an dem Kontingent teil, das durch die Resolutionen 425 und 426 (1978) des UN-Sicherheitsrats geschützt ist, die später in der Resolution 1701 von 2006 erneuert wurden.

Seit dem Ausbruch der Gewalt an der Grenze am vergangenen Sonntag haben die Blauhelme die Parteien wiederholt zur Zurückhaltung aufgerufen und darauf bestanden, dass sie in ständigem Kontakt mit Beamten auf beiden Seiten der Grenze stehen, um “Missverständnisse” zu vermeiden.

Bild:


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter