Eine Ärztin aus Valencia bittet die Polizei um die Zwangseinweisung eines Patienten “wegen Homosexualität”

749

Die Ärztin, der bereits entlassen wurde, rief die 112 an, um zu sagen, dass der Mann “eine Gefahr für Kinder” sei, und bat darum, ihn in die Psychiatrie zu bringen.

Die Polizei ermittelt gegen eine Ärztin aus Sagunto (Valencia) wegen eines angeblichen Hassverbrechens, weil sie beabsichtigte, einen Patienten in die Psychiatrie einzuweisen, “weil er homosexuell ist” und eine “Gefahr für Kinder” darstellt, wie Las Provincias berichtet. Die Ärztin, der bereits entlassen wurde, war für die Sommerverstärkung angeheuert worden.

Hassverbrechen im Zusammenhang mit Homophobie sind die am häufigsten von der Staatsanwaltschaft untersuchten seit 2022, die fremdenfeindliche Angriffe übertroffen haben. Die stellvertretende Staatsanwältin für Hassverbrechen in der Provinz Valencia, Susana Gisbert, sagte im vergangenen Juni, dass sie zunehmend mehr Angriffe gegen das Kollektiv wahrnehme.

Im letzten veröffentlichten Bericht von 2021 heißt es, dass die Staatsanwaltschaft 61 Ermittlungsverfahren wegen Hassverbrechen in der Provinz Valencia eingeleitet hat, davon 20 wegen LGTBI-Phobie. Gisbert weist jedoch darauf hin, dass sie in ihrem Alltag einen Anstieg feststellt: “Im Jahr 2022 hat sich die Zahl der Ermittlungsverfahren fast verdoppelt und im Jahr 2023 sind wir bisher auf dem gleichen Weg.”

Bild: Copyright: vecstock


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter