Ein junger Mann der eine PSOE-Zentrale mit einem Bagger angegriffen hat bittet um Amnestie

774

In der vergangenen Woche verhaftete die Nationalpolizei einen 20-jährigen Mann als mutmaßlichen Täter des Schadens am Hauptquartier der PSOE in Almendralejo (Badajoz) wo er die Haustür mit einem Bagger zertrümmert hätte. 

Der Generalsekretär der PSOE in der Gemeinde, Piedad Álvarez, wies auf ein ideologisches Motiv hinter dem Akt des Vandalismus hin und prangerte an, dass “eine Sache ist, dass jeder seine Ideologie hat, und eine andere Sache ist Hass und Gewalt, die niemals gerechtfertigt sind”.

Der Anwalt des Beklagten, dessen Identität aus Gründen der Privatsphäre geheim gehalten wird, wird die Anerkennung des Rechts seines Mandanten beantragen, von der Amnestiegesetz zu profitieren, das “alle strafrechtlichen, administrativen und buchhalterischen Verantwortlichkeiten” vergisst, die sich aus Verfahren vom 11. November 2011 bis zum 13. November 2023 ergeben.

“Gleichheit vor dem Gesetz”

In einer Erklärung, die am Dienstag veröffentlicht wird, argumentiert die Verteidigung, dass “sie das gleiche Recht haben sollte, von dem Amnestiegesetz zu profitieren wie die katalanischen Separatisten, da der Ausschluss anderer Gruppen gegen den Grundsatz der Gleichheit vor dem Gesetz verstößt“. Und weiter: “Wenn der junge Mann die kriminelle Handlung durchgeführt hat, um gegen die Politik der spanischen Regierung zu protestieren, indem er diejenigen amnestiert, die gegen das Rechtssystem verstoßen haben und vom Obersten Gerichtshof verurteilt wurden, sollte er das gleiche Recht haben, davon Gebrauch zu machen und von der strafrechtlichen Verantwortung befreit zu werden.”

Bild: X @PsoeBadajozCEP


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter