Durch den Wegfall der staatlichen Beihilfen erhöht sich die erste Stromrechnung des Jahres um 10 %

1128

Die Rechnung für Januar steigt aufgrund des leichten Anstiegs der Marktpreise, vor allem aber aufgrund des Erscheinens neuer Steuern nach der Lockerung der öffentlichen Maßnahmen.

In den ersten Februartagen beginnen die gefürchteten Stromrechnungen die Haushalte ohne die Steuerhilfe zu erreichen, die die Regierung im letzten Dekret von 2023 zurückgezogen hat. Aus dem Elektrizitätssektor weisen sie darauf hin, dass das Verschwinden dieser Eindämmungsmaßnahmen eine durchschnittliche Rechnung von etwa 10 % erhöht hat.

Darüber hinaus wird die Erhöhung im Falle des regulierten Tarifs noch größer sein. Denn trotz der Reform dieses Tarifs hängen sie weiterhin von der Situation des Großhandelsmarktes ab. Die Preise sind im Januar gestiegen. Der Strom im sogenannten “Pool”, wie der Markt in der Branche genannt wird, hat einen Durchschnittspreis von 73,76 Euro pro Megawattstunde erreicht, verglichen mit 69,55 MWh im Jahr 2023. Das heißt, eine Steigerung von 6 % mehr als zu dem Zeitpunkt, als die Rechnungen mit Hilfe eintrafen.

Obwohl diese Art von Gebühr eine Minderheit darstellt. Nach Angaben der CNMC sind 70 % der Haushalte durch den freien Marktpreis abgedeckt, der von dem mit ihrem Einzelhändler ausgehandelten Preis abhängt. Auch die Verbraucher des freien Marktes sehen sich in vielen Fällen zu Beginn des Jahres mit Preiserhöhungen konfrontiert, da ihre Verträge jährlich verlängert werden und das Unternehmen sie automatisch aktualisiert, wenn sie nicht überarbeitet werden.

Der erste Indikator, der diesen Anstieg der Strompreise kennzeichnete, war der Verbraucherpreisindex. Der gefürchtete “VPI” ist von 3,1 % im Dezember auf 3,4 % im Januar gestiegen. Ein Aufschwung, der durch den Anstieg der Strompreise und die Rücknahme von Maßnahmen zur Stützung der Stromrechnungen gekennzeichnet ist. Die Regierung hat die Mehrwertsteuersenkung auf Strom, die bei 5 % lag, zurückgenommen, obwohl sie ihre 21 % noch nicht zurückerhalten hat und bis 2024 bei 10 % bleiben wird. 

Ein Rabatt, der Inhaber von Stromlieferverträgen betrifft, deren vertraglich vereinbarte Leistung (feste Laufzeit) höchstens 10 kW beträgt, d. h. die überwiegende Mehrheit der Haushalte in Spanien. Mit dem ersten Gesetzentwurf des Jahres wird auch die Sondersteuer auf Elektrizität eingezogen, die jetzt bei 2,5 % liegt, verglichen mit 0,5 % im Dezember. Schließlich wird der Gesetzentwurf auch nach der Entscheidung, die Aussetzung derSteuer auf den Wert der Stromerzeugung (IVPEE) zu beenden und sie auf 3,5 % zu senken, dicker.

Das Problem ist, dass diese neuen Steuern bereits auf den meisten Dezemberrechnungen vermerkt waren. Trotz der Tatsache, dass die Maßnahme am 1. Januar in Kraft trat, wurden die Rechnungen, die ab diesem Tag bezahlt wurden, obwohl sie an den vorangegangenen Tagen nicht verbraucht wurden, bereits mit neuen Steuern belastet.

Bild: Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter