Dschihadist plante Touristen an den Stränden von Benidorm mit Maschinengewehren zu erschießen

338

Wie das spanische Innenministerium am Freitag, den 27. Januar, berichtete, beabsichtigte ein Dschihadist, der am vergangenen Mittwoch, dem 25. Januar, in der Stadt Girona festgenommen wurde, an den Stränden von Benidorm ein massives Maschinengewehrfeuer auf Touristen durchzuführen.

Fath Allah Benhachem Gharrass, ein 23-jähriger spanischer Staatsbürger marokkanischer Herkunft, wurde daraufhin von Ismael Moreno, dem Leiter des Untersuchungsgerichts Nr. 2 des Nationalgerichtshofs, ohne Kaution inhaftiert.

Die Verhaftung von Benhachem war eine direkte Folge einer Warnung des FBI in Amerika. Sie warnten die spanischen Sicherheitskräfte vor seinem Grad an Radikalismus und Proselytismus zugunsten von Daesh in sozialen Netzwerken. Er war auch dafür bekannt, im Dark Web aktiv zu sein.

Spezialisierte Beamte der Nationalpolizei und der Guardia Civil führten die Operation durch, bei der der Dschihadist im Stadtteil Santa Eugenia in Girona festgenommen wurde.

Benhachem wurde nur wenige Stunden vor einem weiteren Angriff in Algeciras festgenommen, bei dem ein mutmaßlicher marokkanischer Dschihadist einen Priester in einer Kirche tötete und einen Mesner mit einer Machete erstach .

Es wird angenommen, dass seine Absicht darin bestand, an den Stränden von Benidorm an der Costa Blanca mit Maschinengewehren auf Badegäste zu filmen und das Filmmaterial dann in den sozialen Netzwerken des Islamischen Staates zu posten. Der touristische Hotspot ist ein emblematischer Ort der LGTBI-Bewegung.

FBI-Agenten überwachten die verschiedenen Aliasnamen, die er online benutzte – wie „Daniel Lofti0“ und „Pipa4545“ – was seine Pläne enthüllte, die bekannte Touristenstadt Alicante im Auftrag von Daesh anzugreifen.

Eine weitere Überwachung seiner Online-Gespräche ergab, dass Benhachem bereits über den Schwarzmarkt Kontakt mit einem anderen Radikalen namens „Karim el Maghrebi“ aufgenommen hatte, um Waffen zu erwerben.

Dazu gehörten angeblich AK-47-Gewehre, 9-Millimeter-Pistolen der Marke Glock und Sprengstoffgürtel. Quellen erklärten, dass er trotz weit fortgeschrittener Verhandlungen noch keine Schusswaffen gekauft habe.

Berichten zufolge kritisierte der Häftling oft marokkanische Bürger in Spanien wegen ihrer Verwestlichung, obwohl keine Pläne aufgedeckt wurden, die zeigten, dass er vorhatte, sie anzugreifen.

Er schaute sich laut Ministerium auch gerne Videos an, die die Ausführung von Dschihad-Anschlägen in Europa zeigten. Noch am Tag seiner Verhaftung soll er zuvor nach Möglichkeiten gesucht haben, Messer- und Angriffe mit Klingenwaffen durchzuführen.

Obwohl bei einer Durchsuchung seiner Wohnung keine Substanzen entdeckt wurden, war bekannt, dass der Häftling im Internet Handbücher heruntergeladen hatte, mit denen er sich im Umgang mit Waffen und Sprengstoff schulte.

Das spanische Innenministerium lobte die hervorragende Arbeit des FBI bei der Bereitstellung des Hinweises auf Benhachem. Ihre Informationen spielten: „eine wesentliche Rolle bei der Identifizierung und Neutralisierung dieses mutmaßlichen Terroristen“, sagten sie, wie lajioja.com berichtet .

Die Anti-Terror-Dienste bestanden heute darauf, dass sich der Inhaftierte „in einem fortgeschrittenen Prozess der dschihadistischen Radikalisierung befand und ein Profil von großer Gewalt und Aggressivität aufwies“. Tatsächlich betonte das Ministerium selbst, dass „der Inhaftierte während der Durchführung der verschiedenen Verfahren sein Misstrauen und seine arrogante Ablehnung gegenüber den beteiligten Beamten gezeigt hat“.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter