Diplomatische Immunität? Sohnes des chilenischen Konsuls nach Flucht mit Diplomatenwagen in Barcelona verhaftet

743

Die örtliche Polizei von Sant Cugat (Barcelona) hat am vergangenen Freitag den Sohn des chilenischen Konsuls in Barcelona, Jaime Ferraz, zusammen mit fünf weiteren Personen festgenommen. Die Gruppe übersprang nachts eine Polizeikontrolle, als sie das Auto seines Vaters fuhr, das eine Diplomatenlizenz hat.

Die Mossos d’Esquadra untersuchen, ob es sich bei dem jungen Mann und dem Rest der Leute, von denen einige eine Vorgeschichte haben, um eine Gruppe von Dieben handelt, die Stunden zuvor versucht haben, einen Telefonladen auszurauben.

Die Episode begann nachts im Zentrum der Stadt, als die Stadtpolizei von einem Fahrzeug mit Diplomatenkennzeichen angefahren wurde. Auf den ersten Blick hatten die Agenten auch das Gefühl, dass mehr Menschen im Inneren unterwegs waren, als die fünf erlaubten, wie die digitale Zeitung El Taquígrafo aufgedeckt hat. Die örtliche Polizei hielt ihn an, aber der Fahrer floh, so ein Sprecher der Stadtverwaltung, und hielt erst an, als er einen Unfall erlitt, der ihn daran hinderte, den Marsch fortzusetzen.

Die sechs Verhafteten gingen dann in die Hände der Mossos d’Esquadra, und einer von ihnen behauptete, er genieße diplomatische Immunität, so Polizeiquellen, weil er der Sohn des Konsuls sei. Nachdem sie dies überprüft hatten, teilten ihm die Beamten mit, dass die Befreiung nur seinen Vater betreffe. Die Polizei konnte das Fahrzeug jedoch nicht durchsuchen, bis die Genehmigung der Botschaft vorliegt, da es laut denselben Quellen über eine diplomatische Lizenz verfügt.Der Sohn des Konsuls reiste mit fünf Personen, von denen einige eine Vorgeschichte von Raubüberfällen hatten. Die Polizei untersucht, ob die Festgenommenen in den versuchten Raubüberfall auf ein Handygeschäft in derselben Nacht verwickelt sind.

Die katalanische Polizei vermutet, dass das Auto genau dazu diente, der Gruppe bei der Begehung der Raubüberfälle dank der diplomatischen Lizenz mehr Schutz zu bieten. Das chilenische Außenministerium hat die Inhaftierung auf den “persönlichen Bereich” beschränkt und ist der Ansicht, dass sie “das Konsulat nicht betrifft” oder “dessen Betrieb beeinträchtigt”.

Bild: Copyright: pierreolivierclement


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter