Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Spanien steigt um fast 200 %

1433

Spanien verzeichnete im ersten Quartal des Jahres 195 % mehr Unternehmensinsolvenzen als im vierten Quartal 2019 und 235 % mehr als im gleichen Zeitraum dieses Jahres. Es handelt sich um saisonbereinigte Daten (die den Vergleich verschiedener Quartale ermöglichen) von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Kommission.

Im dritten Quartal 2022 stiegen die Insolvenzanmeldungen bereits um 19,5 % im Vergleich zum zweiten Quartal, zwischen Oktober und Dezember um weitere 7,4 % gegenüber diesen Werten, immer saisonbereinigt. In diesem Jahr meldeten laut Eurostat nach einer Atempause im ersten Quartal (-2,1 %) zwischen April und Juni 19,9 % mehr Unternehmen Insolvenz an als zwischen Januar und März.

Dies hat zusammen mit dem Beitrag anderer Länder wie Belgien, Frankreich, Italien, Estland, Lettland, Ungarn, den Niederlanden und Rumänien (die im letzten Quartal ebenfalls ein Wachstum verzeichnet haben) dazu geführt, dass die Insolvenzanmeldungen von Unternehmen in der EU im zweiten Quartal das sechste Quartal in Folge um 8,4 % gestiegen sind und den höchsten Stand seit Beginn der Datenerhebung im Jahr 2015 erreicht haben.

Im Vergleich zum vierten Quartal 2019 gab es in der Europäischen Union insgesamt im zweiten Quartal dieses Jahres 15 % mehr Unternehmensinsolvenzerklärungen.

Eurostat führt in seinem Bericht aus, dass die Zahl der im zweiten Quartal dieses Jahres angemeldeten Insolvenzen in den meisten Wirtschaftssektoren höher war als im vierten Quartal 2019. Auf globaler Ebene sticht das Wachstum bei den Beherbergungs- und Gaststättendienstleistungen (82,5 %) sowie bei Transport und Lagerung (56,7 %) hervor und ging nur in der Industrie (-11,5 %) und im Baugewerbe (-2,7 %) zurück.

In Spanien sind sie in allen Bereichen gewachsen. Ebenso zeichnet es sich durch den Anstieg der Insolvenzen im Hotel- und Gaststättengewerbe (382 % mehr als im vierten Quartal 2019) sowie im Transport- und Lagerwesen (367 %) aus. aber auch im Bildungs- und Gesundheitswesen (260 %), im Finanzsektor (207 %), im Handel (147 %), im Baugewerbe (133 %), in der Information und Kommunikation (66 %) und in der Industrie (57 %).

Bild: Copyright: xtockimages


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter