Die Vermietung von Wohnungen an Touristen ist auf der gesamten Insel Ibiza verboten

1600

Der amtierende Vizepräsident des Consell d’Eivissa, Mariano Juan, erklärte am Dienstag, dass es für diejenigen, die Immobilien illegal an Touristen vermieten, immer schwieriger wird, diese Tätigkeit auszuüben. “Früher haben sie es getan, weil sie wussten, dass sie nicht entdeckt werden würden”, erklärte er, “aber jetzt ist ihnen klar, dass wir sie früher oder später entdecken werden.” Juan hat diese Worte ausgesprochen, nachdem er dem Ministerium für den Kampf gegen das Eindringen von Inseln die Verhängung von fünf neuen Geldstrafen für die Kommerzialisierung illegaler Touristenhäuser angekündigt hatte.

Die höchste dieser Strafen beträgt 40.000 Euro, die niedrigste 16.000 Euro. Insgesamt müssen Straftäter 113.000 Euro an die Inseleinrichtung zahlen, nachdem sie Verstöße im Tourismus für Werbung, Vermietung und Vermarktung von Wohnungen festgestellt haben, für die die erforderlichen Genehmigungen nicht vorliegen.

Mariano Juan erinnerte daran, dass der Kampf gegen das Eindringen im Allgemeinen und gegen die illegale Vermietung von Touristen in den letzten vier Jahren eine Priorität für die Inselregierung war. So erinnerte er daran, dass in der vergangenen Legislaturperiode nur acht Akten aus diesem Grund eröffnet wurden, während es in der aktuellen Legislaturperiode mehr als 160 waren. Was die Wirtschaftssanktionen betrifft, so hat sich die Institution von rund 50.000 in vier Jahren auf über eine Million Euro in der Folgezeit für dieses Konzept erhöht. “Es war ein exponentieller Sprung”, sagte Juan, “und es ist das Ergebnis der Arbeit des Büros gegen Eindringlinge.”

Der amtierende Vizepräsident der Insel hat darauf hingewiesen, dass der Consell d’Eivissa ihn auffordern wird, die entsprechenden Gesetze zu aktivieren, sobald die neue Regierung von Marga Prohens ihre Arbeit aufnimmt, damit die Inseleinrichtung in diesen Fällen “sofortige Vorsichtsmaßnahmen” ergreifen kann, um “den Geldfluss für Straftäter zu unterbrechen”. Und es ist so, dass die Bearbeitung einer Akte zu diesem Problem derzeit mehr oder weniger ein Jahr in Anspruch nimmt und das Haus in der Zwischenzeit unregelmäßig weiter vermietet werden kann, ohne dass dies dem Eigentümer Schaden zufügt. Darüber hinaus wird der Consell auch um die Unterstützung der Regierung bitten, um die EU um “neue Richtlinien zu bitten, die Plattformen wie Airbnb dazu zwingen, zuverlässigere Daten über Personen zu haben, die diese Immobilien illegal vermieten”. Diese Plattformen müssen sich außerdem “verpflichten, zu überprüfen, ob das, was auf ihnen beworben wird, legal ist”.

Mariano Juan hingegen hat bestätigt, dass die Änderung des Inselgebietsplans, die in Kürze genehmigt werden soll, bereits vorsieht, die Zahl der Mehrfamilienhäuser im Landhausstil, die touristisch vermietet werden können, von 13.000 auf 1.000 zu reduzieren. “Sie können nur an Touristen vermietet werden”, sagte der Minister, “an Häuser, die vor 1956 gebaut wurden.”

Für den amtierenden Vizepräsidenten der Insel können solche Maßnahmen dazu beitragen, das ernste Wohnungsproblem, unter dem Ibiza leidet, “teilweise” zu lindern. Mariano Juan hat jedoch deutlich gemacht, dass andere Maßnahmen notwendig sind, z. B. solche, die darauf abzielen, den Eigentümern mehr Rechtssicherheit zu bieten.

In diesem Sinne hat er als Beispiel den Fall von Vila angeführt, wo es mehr als 700 leerstehende Wohnungen gibt, die auch im Sommer nicht vermietet sind. “Man muss sich fragen, warum diese Wohnungen leer stehen”, sagt Mariano Juan, “und die Antwort ist Rechtsunsicherheit.” Aus diesem Grund hält sie es für “notwendig”, den Rechtsrahmen zu ändern, indem sowohl das Mietrecht als auch die Strafprozessordnung geändert werden. “Die geltenden Gesetze”, fügte er hinzu, “belohnen den Täter. Ob sich diese Situation ändert, hängt von der Regierung und der Zentralregierung ab. Alle Parteien müssen Sicherheit haben, da dies sowohl dem Eigentümer als auch dem Mieter zugute kommt. Wenn die Eigentümer Sicherheit haben, werden mehr Wohnungen auf dem Markt sein und damit die Preise sinken.”

Bild: Copyright: boumenjapet


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter