Die Stauseen in Katalonien verbessern ihren Pegel weiter

1300

Die Wasserstände der Stauseen in Katalonien verbessern sich weiterhin. Nach den außergewöhnlichen Niederschlägen der letzten Tage hat das Gebiet seine Wasserreserven auf 30,72 % erhöht. Dieser Wert verdoppelt sogar den niedrigsten historischen Stand von 14,41 %, der im März dieses Jahres erreicht wurde, als die Region eine schwere Dürre erlebte. Trotz dieser positiven Entwicklung verzeichnet die Wasserreserve insgesamt zum zweiten Mal in Folge einen Rückgang.

Die vom Ministerium für den ökologischen Wandel veröffentlichten Zahlen, die wöchentlich den Zustand der spanischen Wassereinzugsgebiete aktualisieren, zeigen, dass die jüngsten Regenfälle besonders den Mittelmeerraum betroffen haben. Laut dieser Behörde verzeichnete Reus in Tarragona mit 65,7 Litern pro Quadratmeter den höchsten Niederschlag.

Diese Werte sind für die katalanische Region nicht unüblich, da sie seit Wochen durch Regenfälle gestiegen sind. Die inneren Becken akkumulieren nun 208 Kubikhektometer, was einer Steigerung des Pegels um fast zwei Prozentpunkte entspricht. Sie liegen damit um bis zu fünf Punkte über dem Niveau der gleichen Woche im Jahr 2023.

Die Zahlen haben sich nicht nur im Vergleich zum historischen Tiefstand vor drei Monaten verdoppelt, sondern übertreffen auch die 16 % vom letzten Februar. Dies war der Punkt, an dem die Generalitat aufgrund der Dürre den Notstand ausrief und Beschränkungen für über sechs Millionen Einwohner Barcelonas und seiner Metropolregion einführte. Die Lage hat sich nun deutlich verändert, weshalb die Regierung einige Maßnahmen gelockert hat, obwohl andere Beschränkungen mit Beginn des Sommers weiterhin bestehen bleiben.

In Bezug auf das Wasserreservoir in Spanien sind die Zahlen zum zweiten Mal in Folge gesunken. Laut Ministerium beträgt die Reserve jetzt 65,7 % mit 36.800 Kubikhektometern Wasser, nachdem sie um 0,5 Prozentpunkte und 300 Kubikhektometer zurückgegangen ist.

Trotz eines Rückgangs sind die Stauseen in einer deutlich besseren Verfassung als im Vorjahr. In der gleichen Kalenderwoche betrug die Reserve 47,45 % und umfasste 26.000 Kubikhektometer, sodass die Becken nun um bis zu 18 Punkte höher liegen. Verglichen mit dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre für diese Woche, der bei 64 % liegt, ist die aktuelle Situation ebenfalls positiv.

Von den sechzehn spanischen Becken verlieren in dieser Woche zwölf an Wasser, während zwei auf dem gleichen Stand wie vor einer Woche bleiben. Abgesehen von den bereits erwähnten Ausnahmen in Katalonien konnten auch die Becken Tinto, Odiel und Piedras ihre Werte verbessern, auf 85,15 % in dieser Woche.

Die Becken im Norden der Halbinsel werden erneut als diejenigen mit den besten Daten bewertet, obwohl es laut Ministerium kaum Niederschlag gab. Die Binnenbecken des Baskenlandes ragen mit 95,2 % heraus, gefolgt von Westkantabrien mit 94,9 %; Douro mit 91,5 %; Miño-Sil mit 87,8 %; Ostkantabrien mit 87,7 % und Galicien Costa mit 83,6 %.

Das Tejo-Becken liegt im Durchschnitt bei 78,8 %, gefolgt vom Ebro-Becken mit 76,5 %, dem Júcar-Becken mit 53,7 % und dem Guadiana-Becken mit 49,7 %. Der Süden weist erneut die schlechtesten Daten seit Beginn der Aufzeichnungen auf, darunter das Guadalquivir-Becken mit 45,2 %. Es folgen die Mediterránea Andaluza mit 31,55 %; Guadalete-Barbate mit 29 % und das Segura-Becken mit 22,6 % als das Becken mit den niedrigsten Werten.

Bild: Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter