Die Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre und neun Monate Gefängnis für Carlo Ancelotti, Trainer von Real Madrid wegen Steuerbetrugs

1625

Die Staatsanwaltschaft von Madrid fordert vier Jahre und neun Monate Gefängnis für Carlo Ancelotti, Trainer von Real Madrid, weil er den Fiskus in den Geschäftsjahren 2014 (386.361 Euro) und 2015 (675.718 Euro) um 1.062.079 Euro betrogen hat.

Wie die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte, wirft ihm die Staatsanwaltschaft zwei Straftaten gegen die Staatskasse vor, da Ancelotti trotz der Tatsache, dass er angab, steuerlich in Spanien ansässig zu sein und seinen Wohnsitz in Madrid anzugeben, in seinen Einkommensteuererklärungen nur die von Real Madrid erhaltenen persönlichen Arbeitsvergütungen verbuchte und die Einkünfte aus der Verwertung seiner von ihm abgetretenen Bildrechte ausließ an andere Entitäten.

In ihrem Schreiben betont die Staatsanwaltschaft, dass “um die Besteuerung der Einnahmen aus diesen Bildrechten” zu vermeiden, die sowohl Real Madrid als auch andere Marken für verschiedene Veranstaltungen erhalten haben, griff der Trainer auf ein “komplexes” und “verwirrendes” Netzwerk von Trusts und zwischengeschalteten Unternehmen zurück, um die Sammlung von Bildrechten zu kanalisieren.

Darüber hinaus heißt es, dass der Italiener die Übertragung seiner Bildrechte an Unternehmen “simuliert” habe, die “keine wirkliche Tätigkeit” und keine Geschäftsfähigkeit hätten und ihren Sitz außerhalb Spaniens hätten, mit dem Ziel, “die Undurchsichtigkeit gegenüber dem spanischen Fiskus und die Verschleierung der Einkünfte aus seinen Bildrechten durch den tatsächlichen Begünstigten zu verfolgen, so dass weder er selbst noch eine dieser Gesellschaften Steuern auf die hohen Summen zahlen müsste, die er in Spanien oder außerhalb unseres Landes erhält”.

Ancelotti unterzeichnete nach Angaben der Staatsanwaltschaft am 1. Juli 2013 einen privaten Vertrag, in dem er seine Bildrechte für einen Zeitraum von zehn Jahren und einen Preis von 25.000.000 Euro an das Unternehmen Vapia Limited übertrug. Einen Tag später ernannte der Klub den Trainer von Real Madrid zu seinem Vertreter und “gab ihm die maximalen Handlungsbefugnisse, um seine Bildrechte wahrzunehmen”. Später, zu einem unbestimmten Zeitpunkt, wurde ein Nachtrag zum Vertrag formalisiert, der die Laufzeit des Vertrags auf drei Jahre und den Kaufpreis der Bildrechte auf eine Million Euro reduzierte.

Am 4. Juli 2013 erhielt der Beklagte “parallel” zu seiner Verpflichtung als Trainer von Real Madrid einen privaten Vertrag mit dem Verein, in dem er zwischen dem 5. Juli 2013 und dem 30. Juni 2016 50 Prozent seiner Bildrechte an den Sportkonzern übertrug. Die anderen 50 Prozent wurden von einer “ungenannten” und “unbestimmten” Firma gehalten, die im Namen und im Auftrag des italienischen Trainers handelte. Es stellte sich heraus, dass es sich bei dieser Gesellschaft um die Vapia LLP mit Sitz in London handelte und nicht um die Vapia Limited, eine Gesellschaft mit Sitz auf den Jungferninseln, was Real Madrid erst ein Jahr später mitgeteilt wurde.

“Auf diese Weise nutzte die Beklagte die Firma Vapia LLP, um sich Real Madrid formell als Inhaberin der Bildrechte zu präsentieren, obwohl sie diese nicht einmal formell zugeschrieben hatte, da der oben genannte Abtretungsvertrag vom 1. Juli 2013 mit der Vapia Limited geschlossen wurde.” heißt es in dem Briefing weiter.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft reichte Ancelotti fristgerecht seine Selbstveranlagungserklärungen zur Einkommensteuer ein, in denen er seinen Status als Einwohner Spaniens bestätigte und in denen er als Wohnsitz eine Immobilie an einem zentralen Platz in Madrid angab, wobei er nur die von Real Madrid erhaltenen Vergütungen für persönliche Arbeit erfasste.

Sie verzichtete jedoch “auf jegliche Einnahmen, die der Verwertung ihrer Bildrechte entsprächen (…) mit einem negativen Saldo von 39.575 Euro im Jahr 2014 und 529.076 Euro im Jahr 2015, Beträge, die in beiden Fällen vom Finanzamt zurückgegeben wurden.

Die Staatsanwaltschaft führt aus, dass sich die Einnahmen aus der Übertragung von Bildrechten auf 1.249.590 Euro im Jahr 2014 und 2.959.768 Euro im Jahr 2015 beliefen, ohne dass Ancelotti oder die beiden anderen Unternehmen diese Beträge versteuert hätten. Fakt ist aber, dass der Techniker in seinen Erklärungen auch das Eigentum an zwei im Ausland gelegenen Immobilien weggelassen hat.

Nach den entsprechenden Berichtigungen berechnete die spanische Staatskasse den erlittenen Schaden auf der Grundlage der entgangenen Einnahmen und erhaltenen Erstattungen auf 1.062.079 Euro (386.361 Euro im Jahr 2014 und 675.718 Euro im Jahr 2015).

Bild: X


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter