Die Spanische Regierung wird Unternehmen pro unbefristetem und Vollzeitvertrag mit 4.000 Euro subventionieren

624

Die Regierung wird gemäß dem Entwurf des Königlichen Dekrets, das die gemeinsamen Aktivierungsprogramme für die Beschäftigung des Nationalen Beschäftigungssystems regelt, mit 4.000 Euro pro unbefristetem und Vollzeitvertrag von Unternehmen subventionieren.

Dieser Betrag kann jedoch auf 4.500 Euro erhöht werden, wenn es sich bei der eingestellten Person um eine Frau handelt, die bei Menschen mit Behinderungen älter als 45 Jahre ist oder einer anderen vom öffentlichen Arbeitsamt bestimmten schutzbedürftigen Gruppe angehört.

Darüber hinaus beläuft sich der Zuschuss auf 5.500 Euro (6.000 Euro bei Frauen, behinderten Menschen über 45 Jahren oder schutzbedürftigen Gruppen), wenn es sich bei den eingestellten Personen um Personen handelt, die an umfassenden Beschäftigungsprogrammen teilnehmen und Empfänger von Arbeitslosengeld oder Zuschuss oder des Mindestlebenseinkommens sind oder wenn es sich um Menschen mit Behinderungen handelt, die Arbeitssuchende und unbesetzte Dienste sind, die beim öffentlichen Arbeitsamt registriert sind.

Der Betrag beträgt 5.500 Euro, auch wenn die Verträge mit Personen unterzeichnet werden, die aus dem Ausland zurückgekehrt sind, mit Frauen, die in Berufen oder Sektoren mit überwiegend männlicher Präsenz eingestellt wurden, sowie mit Frauen, die nach ihrer Mutterschaft mehr als 24 Monate lang arbeitslos waren, oder wenn sie eingestellt wurden an Personen über 45 Jahre oder an Personen anderer Gruppen, die von den öffentlichen Arbeitsverwaltungen aufgrund ihrer Beschäftigungsziele bestimmt werden.

Der Betrag wird seinerseits 7.000 Euro betragen (in einigen Fällen 7.500 Euro), wenn Menschen mit Behinderungen eingestellt werden, die größere Schwierigkeiten beim Zugang zum Arbeitsmarkt haben und an Einführungsrouten teilnehmen, die im Rahmen des Programms zur Eingliederung von Arbeitnehmern entwickelt wurden von Menschen, die von Ausgrenzung bedroht sind, Frauen, die als besonders gefährdet gelten, Frauen, die Opfer geschlechtsspezifischer Gewalt sind, Personen über 45 Jahren, die Langzeitarbeitslose sind, oder Personen, die anderen von den öffentlichen Arbeitsämtern bestimmten Gruppen angehören.

Darüber hinaus sieht der Entwurf des Königlichen Dekrets vor, dass alle diese Subventionen um bis zu 2.000 zusätzliche Euro erhöht werden können, wenn die unbefristete Einstellung von einem Selbständigen oder von einer Genossenschaft oder einem Arbeitsunternehmen vorgenommen wird, das seinen ersten Mitarbeiter anstellt. Sie werden auch um weitere 2.000 Euro erhöht, wenn die eingestellten Personen aus einer Arbeitsenklave behindert werden.

Andererseits heißt es im Text, dass die Umwandlung von befristeten in unbefristete Verträge einschließlich Ausbildungsverträgen mit bis zu 4.000 Euro bezuschusst wird, was sich auf 5.500 Euro erhöhen wird, wenn die Umwandlung an Arbeitnehmer mit Behinderungen durchgeführt wird.

Es wird auch erklärt, dass bei Teilzeitbeschäftigung die Höhe des Zuschusses proportional zum festgelegten Arbeitstag reduziert wird, ohne dass dies weniger als 50% des Vollzeitarbeitstages eines vergleichbaren Arbeitnehmers beträgt.

Um von der Subvention zu profitieren, muss das Unternehmen eine feste Nettobeschäftigung schaffen, dh das festangestellte Personal aufstocken. Darüber hinaus ist das Unternehmen verpflichtet, die Beschäftigung der Person, die es mit diesem Zuschuss beauftragt, für einen Zeitraum von mindestens 12 Monaten aufrechtzuerhalten.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Wöchentlichen Newsletter!