Die russische Botschaft zieht einen Tweet zurück in dem die Anwesenheit des spanischen Militärs in der Ukraine angedeutet wird

556

Mit einem Video in sozialen Netzwerken hat die russische Botschaft in Spanien angedeutet, dass die spanische Regierung Truppen in der Ukraine stationiert hat. Auf den Bildern, die auf dem offiziellen Konto geteilt wurden, sind Soldaten zu sehen, die auf Spanisch sprechen, aber weder der Ort noch das Datum dieser Wörter sind angegeben.

Darüber hinaus begleiten sie die Botschaft mit einigen Worten, die damals von der Verteidigungsministerin Margarita Robles gesprochen wurden. “Niemals, niemals, werden Truppen eines NATO-Landes, und Spanien ist einer von ihnen, am Krieg in der Ukraine teilnehmen. Niemals, niemals. Ich möchte es ganz klar, sehr deutlich sagen”, sagt sie.

Kurz darauf wurde der Tweet zurückgezogen, nachdem er vom Verteidigungsministerium selbst dementiert worden war.

Seit einigen Monaten wird jedoch die Anwesenheit spanischer Staatsbürger an der Front des Kampfes festgestellt. Nach den Informationen, die sie selbst zur Verfügung stellen, handelt es sich um ehemalige Soldaten der Streitkräfte, die, von den Armeen getrennt, beschlossen haben, sich einer internationalen Truppe von “Freiwilligen” – dem Begriff, den sie selbst verwenden – anzuschließen, um am Krieg zugunsten der Ukraine teilzunehmen.

Laut verschiedenen spanischen diplomatischen Quellen gibt es keine Beweise dafür, dass ein aktives spanisches Militär an irgendeiner Art von Einsatz auf ukrainischem Territorium teilnimmt. Russland und seine Maschinerie bestehen darauf, dass die jüngsten Lecks von Pentagon-Dokumenten über die Ukraine die Anwesenheit von hundert NATO-Truppen im Land detailliert beschreiben. Diese Informationen wurden jedoch von keinem offiziellen Sprecher bestätigt.

Bild: Copyright: promesaartstudio


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter