Die Perseiden kommen über Spanien an das größte astronomische Spektakel des Jahres

6455

Die Perseiden, auch bekannt als “Tränen des Heiligen Laurentius”, sind ein Meteoritenschauer, der einmal im Jahr, meist im Sommer, stattfindet. Obwohl es nicht der einzige Niederschlag von Sternschnuppen ist, sind die Perseiden laut der Cantabrian Astronomical Group als der intensivste Regen bekannt.

Alle 133 Jahre dreht der Komet 109P/Swift-Tuttle eine Runde um die Sonne und hinterlässt dabei eine riesige Spur von Teilchen, die, in “Sternschnuppen” umgewandelt, den Augusthimmel mit wunderbaren kleinen Lichtern füllen, die mit 210.000 Kilometern pro Stunde funken.

Dieses astronomische Phänomen hat seinen Namen vom Sternbild Perseus, da die Richtung, in die sie sich bewegen, von diesem Ort zu kommen scheint.

Diesogenannten “Tränen von San Lorenzo” zeichnen sich auch dadurch aus, dass sie im Sommer gefeiert werden, was ihre Beobachtung erleichtert. In diesem Jahr 2023 wird der Perseidenregen zwischen dem 24. Juli und dem 17. August stattfinden, obwohl die verkehrsreichsten Tage zwischen dem 12. und 13. August liegen werden. Experten zufolge ist die beste Zeit, um den Meteoritenschauer zu sehen, bis weit in den Morgen hinein, zwischen 4 und 5 Uhr morgens.

Laut dem Observer’s Handbook der Royal Astronomical Society of Canada wird die Erde am Samstag, den 12. August um 21:00 Uhr (der Halbinsel) beginnen, den dichtesten Teil dieser Teilchenspur zu durchqueren.

Auf dem Höhepunkt der “Tränen von San Lorenzo” können zwischen 50 und 100 Meteore pro Stunde beobachtet werden.

Astronomen empfehlen, dieses Phänomen an klaren Orten in städtischen Zentren zu beobachten, ohne Lichtverschmutzung und mit freiem Horizont von Hindernissen, die den Regen behindern. Er kann jedoch auch von Städten aus gesehen werden, obwohl höchstwahrscheinlich nur die helleren Himmelskörper zu sehen sein werden.

Das Beste an den Perseiden ist, dass man kein Instrument braucht, um sie voll auszuschöpfen. Wenn überhaupt, können wir Perseus betrachten, dieses Sternbild, das einer menschlichen Silhouette mit ausgestrecktem Arm ähnelt und eine Deklination von 45º nach Norden hat. 

Darüber hinaus ist die Sicht, außer im Nordwesten der Halbinsel und vielleicht auf den Kanarischen Inseln, perfekt. Die Modelle des EZMW zeichnen ein Szenario, in dem sich der für die Hitzewelle verantwortliche antizyklonale Rücken zwar nach Osten bewegt, aber keine größeren Wolken in Sicht sind. Tatsächlich wird sich ein Großteil des Dunstes, der den Himmel im Laufe der Woche trüben wird, bereits verzogen haben.

Bild: Copyright: yourapechkin


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter