Ärger in Spanischen Gefängnissen wegen Satisfyern

1740

Wut unter Gefängnisbeamten nach die gerichtliche Entscheidung, mit der einem Häftling des Gefängnisses von Pamplona gestattet wird, den Satisfyer, ein bekanntes weibliches Sexspielzeug, während sie ihre Strafe verbüßt zu benutzen.

Das Urteil, erlaubt es dem Häftling, den Klitorissauger unter einer Reihe von Bedingungen zu benutzen, einschließlich der Bewachung durch Gefängnisangestellte, die den Gegenstand aufbewahren und der Gefangenen nachts geben müssen, um zu verhindern, dass sie ihn mit anderen Kollegen teilt.

Eine Arbeit, die nach Ansicht der Gefängnisgewerkschaften nicht den Beamten entspricht. In der Regel warnen sie, dass die Gefängnisse “Sie verbieten alle Geräte, die einen Motor und ein Ladegerät mit sich führen, im Gefängnis – das fragliche Sexspielzeug geht laut Urteil in Batterien, obwohl es wiederaufladbare gibt – weil die Insassen sie manipulieren, um Tätowiermaschinen herzustellen.” “Diese Art von Objekten jetzt zuzulassen, wird wahrscheinlich eine Quelle von Konflikten sein”, prognostizieren sie.

Die gerichtliche Genehmigung, so erklären dieselben Quellen, wird einen Dominoeffekt unter den Häftlingen haben. “Wenn Frauen Sexspielzeug haben können, können Männer nach der gleichen Dreierregel auch männliche …” Wann wird es eine aufblasbare Puppe geben?”, fragt ein anderer Arbeiter. “Mit der Aufnahme dieser Art von Ziel wird bestätigt, dass unser Strafvollzugssystem zu einem Gefängnisfürsorgesystem geworden ist”, tadelt er. Darüber hinaus bestehen sie darauf, dass es zum Zeitpunkt der Durchsuchungen “für die Beamten nicht angenehm oder hygienisch sein wird, so etwas zu berühren”.

Dies war genau eines der Argumente, mit denen die Leitung des Gefängnisses von Navarra den Klitorissauger des Häftlings beschlagnahmte. Die gemeinsame Nutzung” des Vibrators “Krankheiten unter den Häftlingen verbreiten” könnten und gleichzeitig “ein Risiko für Beamte darstellen, die es inspizieren mussten, weil sie sie unnötig Krankheitserregern und Bakterien ausgesetzt haben”.

Angesichts dieses Kriteriums und des Kriteriums der Staatsanwaltschaft ist das Gefängnisüberwachungsgericht Nr. 1 von Pamplona der Ansicht, dass das fragliche Objekt “Es darf keine Gefahr für die Sicherheit oder das geordnete Zusammenleben darstellen, da es dem Insassen zu bestimmten Zeiten zur Verfügung gestellt werden kann.”. Zum Beispiel nachts, wie er erklärt, und dann “den Rest der Zeit entfernt werden”.

In der gleichen Linie argumentiert der Richter, dass der Satisfyer “keine Gefahr für die Gesundheit darstellt, da er nicht eingeführt werden oder direkten Kontakt mit irgendetwas haben sollte, sondern auf dem betreffenden Bereich platziert werden sollte”. Das heißt, es handelt sich nicht um einen gewöhnlichen Vibrator.

Das Urteil warnt jedoch davor, “dass es nicht möglich ist, die absolute Kontrolle über die korrekte Verwendung des Gegenstands durch den Insassen zu haben”, und weist darauf hin, dass es für die Beamten ausreicht, “die Batterien zu entfernen” oder “wenn es bevorzugt wird, den Gegenstand als solchen zu entfernen, reicht es aus, ihn nach Gebrauch mit Wasser und Seife zu waschen, um ihn zu desinfizieren”.

Das Teilen ist verboten

Der Richter verbietet jedoch das Teilen des Sexspielzeugs. Es kann also nur von seinem Besitzer verwendet werden, der dies tun muss, ohne “anderen Insassen Unannehmlichkeiten zu bereiten” und “wenn das Personal, das für das Entfernen verantwortlich ist, Handschuhe verwendet und später auch gewaschen werden kann”. Deshalb, so das Gericht, wird das Objekt “kein Risiko für das Personal mit sich bringen. Oder zumindest kein größeres Risiko, als es bei Nagelknipser, Dosenöffner, Haarentfernungsmaschinen oder Rasierern eingegangen wird…”

Zur Begründung ihrer Entscheidung verweist die Richterin auf das Urteil 89/1987 des Verfassungsgerichts, in dem es heißt: “Es ist offensichtlich, dass die Sexualität zur Sphäre der Intimität gehört, die sogar eine ihrer heiligsten Festungen ist, aber was das Recht schützen kann, und das unsere, schützt glücklicherweise, ist die Privatsphäre selbst, nicht die privaten und intimen Handlungen von Männern (…). Vielleicht können als Verletzung der Privatsphäre und damit auch als erniedrigend jene Maßnahmen angesehen werden, die sie über das hinaus reduzieren, was das geordnete Leben des Gefängnisses erfordert, als illegitim, als Verletzung der Privatsphäre und daher auch als erniedrigend.

Das oben Gesagte bedeutet nach Ansicht des Richters, dass Maßnahmen, die die Privatsphäre “über das hinausgehen, was die angeordnete Inhaftierung erfordert”, nicht zugelassen werden sollten. Und “den Satisfyer nicht zu autorisieren, würde diesen Bereich nach Ansicht des Unterzeichneten genau über das Notwendige hinaus einschränken”, so das Gericht abschließend.

Bild: Copyright: javiindy


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter