Die Nationalpolizei zerschlägt ein kriminelles Netzwerk in Valencia wegen dem Verkauf von Leichen

1777

Agenten der Nationalpolizei haben ein kriminelles Netzwerk zerschlagen, das mit dem Verkauf von Leichen in Valencia in Verbindung steht. Sie fälschten Dokumente, um die Leichen aus Krankenhäusern und Pflegeheimen abtransportieren zu können, um sie später für 1.200 Euro pro Leiche an Universitäten zu verkaufen. Sie stellten einer Universität 5.040 Euro in Rechnung für die Durchführung von 11 Einäscherungen von Leichen, die einmal untersucht worden waren, was sich nicht in den Rechnungen widerspiegelte, die von einer der in der Stadt betriebenen Verbrennungsanlagen ausgestellt wurden.

Die Ermittlungen begannen Anfang 2023, nachdem die Beamten erfahren hatten, dass der Leichnam einer verstorbenen Person von einem Bestattungsunternehmen irregulär aus der Leichenhalle eines Krankenhauses entfernt worden war, wofür Fälschungen im Registerbuch sowie in den dem Standesamt vorgelegten Unterlagen vorgenommen worden waren.

Nach zahlreichen Ermittlungen stellten die Ermittler fest, dass zwei Mitarbeiter eines Bestattungsunternehmens nach gefälschten Dokumenten eine Leiche, die sich in der Leichenhalle des Krankenhauses befand, beschlagnahmt und zur Untersuchung an eine Universität gebracht hätten, anstatt sie zu begraben. Der Verstorbene hätte an seinem Wohnort in einem Wohltätigkeitsbegräbnis begraben werden sollen, das von der Stadtverwaltung dieser valencianischen Stadt bezahlt wurde, aber es wurde für fast 1.200 Euro zu Studienzwecken verkauft, ohne dass ein Familienmitglied oder Freund seine Zustimmung gegeben hatte.

Sie suchten nach Verstorbenen ohne Verwandte, vorzugsweise Ausländer

Im weiteren Verlauf der Ermittlungen fanden die Beamten einen weiteren Fall mit dem gleichen Modus Operandi, diesmal wurde der Verstorbene in ein geriatrisches Heim eingewiesen und anscheinend war es der Mann selbst, der drei Tage vor seinem Tod angeblich die Spende seines Körpers genehmigt hatte.

In diesem Fall konnten die Ermittler nachweisen, dass der Mann kurz vor seinem Tod eine Beeinträchtigung seiner geistigen Fähigkeiten hatte, da er an einer schweren kognitiven Beeinträchtigung litt, die es ihm nicht erlaubt hätte, zu verstehen, was die Spende bedeutete. Darüber hinaus wurde diese Spende unterschrieben, damit der Leichnam an eine bestimmte medizinische Fakultät geschickt und schließlich zu einer anderen gebracht wurde, die mehr Geld dafür bezahlte, dafür gelang es ihnen, das Gesundheitspersonal zu täuschen, um die Änderung des Bestimmungsortes des Leichnams zu unterschreiben.

Die Untersuchten suchten nach Verstorbenen, die keine Verwandten hatten, vorzugsweise Ausländer, oder die zu Lebzeiten prekäre Lebensbedingungen hatten, um die Unregelmäßigkeiten durchzuführen, da dies sicherstellte, dass solche Spenden von keinem Verwandten weiterverfolgt wurden, was zu einer größeren Straflosigkeit führte.

Sie führten eine einzige Verbrennung durch und stellten mehrere

Andererseits stellten die Beamten bei ihren Ermittlungen fest, dass es auch bei der Einäscherung der Leichen, die angeblich der Wissenschaft gespendet worden waren, Unregelmäßigkeiten gegeben hatte. Anscheinend mussten die Universitäten nach Abschluss ihres Studiums für die Einäscherungen bezahlen, die vom Bestattungsunternehmen selbst übernommen wurden.

Nach mehreren Bemühungen fanden die Beamten heraus, dass das Bestattungsunternehmen einer Universität 5.040 Euro für 11 Einäscherungen in Rechnung gestellt hatte, die sich nicht in den Rechnungen der in Valencia tätigen Verbrennungsanlagen widerspiegelten.

Es scheint, dass die Untersuchten die Sezierung und Zerstückelung der Leichen ausnutzten, um sie in die Särge anderer Verstorbener einzuführen, indem sie in einer einzigen Einäscherung die Einäscherung mehrerer Leichen durchführten, um sie zu sparen und sie gleichzeitig der Universität in Rechnung zu stellen, was aus dieser Praxis einen bemerkenswerten Nutzen zog.

Schließlich verhafteten die Beamten angesichts dieser Tatsachen die Manager des Bestattungsinstituts, gegen das ermittelt wird, sowie zwei Mitarbeiter desselben als mutmaßliche Täter eines Betrugsverbrechens, zusätzlich zu zwei von ihnen, die auch wegen eines Verbrechens der Dokumentenfälschung angeklagt sind.

Pressemitteilung Policia Nacional 29.1.2024

Bild: Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter