Die Kreislaufwirtschaft könnte bis 2030 bis zu 160.000 Arbeitsplätze in Spanien schaffen

611

Die wichtigen Vorteile, die diese Änderung des Produktionsmodells sowohl für die Beschäftigung als auch für die Unternehmen und den Planeten selbst mit sich bringen wird, hängen von der Förderung einer nachhaltigeren und umweltfreundlicheren Produktion und der Förderung eines immer bewussteren Konsums ab.

Heute werden 90 % der von uns verwendeten Materialien verschwendet, gehen verloren oder stehen nicht zur Wiederverwendung zur Verfügung, wie der jüngste Circularity Gap Report 2023 bestätigt. Tatsächlich zeigt der Bericht auch einen besorgniserregenden Trend auf, nämlich dass derzeit nur 7,2 % der Weltwirtschaft zirkulär sind, verglichen mit 8,6 % im Jahr 2020 und 9,1 % im Jahr 2018, was einen besorgniserregenden Rückgang verdeutlicht, bei dem Maßnahmen erforderlich sind.

Im Falle Spaniens, das sich nicht nur Initiativen wie dem europäischen Green Deal anschließt, sondern auch über eine eigene spanische Strategie für die Kreislaufwirtschaft bis 2030 verfügt, ist das Engagement fest. Zu den Zielen, die bis zum nächsten Jahrzehnt erreicht werden sollen, gehört unter anderem die Verringerung des nationalen Materialverbrauchs im Verhältnis zum BIP um 30 % oder die Verringerung des Abfallaufkommens um 15 %. Zu diesem Zweck wird die Einbeziehung der KMU, des Motors des spanischen Geschäftssystems, von entscheidender Bedeutung sein. Wenn diese die Wiederverwendung und das Recycling von Abfällen erhöhen, könnte die Kreislaufwirtschaft laut einem Bericht der spanischen Handelskammer und Mapfre bis 2030 bis zu 160.000 Arbeitsplätze in Spanien schaffen. Ein Nutzen, der zu dem der Unternehmen selbst und dem des Planeten selbst hinzukäme.

Natürlich werden diese Errungenschaften nur mit dem großen Engagement der Unternehmen erreicht, aber auch mit dem Engagement der Verbraucher, die wissen, wie man andere wesentliche Werte über den Preis stellt. “Der Preis ist das, was übrig bleibt, wenn man keinen Unterschied zwischen zwei Artikeln sieht. Unsere Aufgabe ist es, diese Unterschiede wahrzunehmen, damit sie geschätzt werden, denn es gibt sie”, sagt Silvio Elías, Gründungspartner und Präsident der Bio-Supermärkte Veritas. Sein Unternehmen, das bereits mit einer klaren Komponente der Nachhaltigkeit geboren wurde, die seine gesamte DNA durchdringt, ist sich darüber im Klaren, dass Unternehmen Motoren des sozialen Wandels sein müssen, in diesem Fall “den Verbraucher informieren und ihm helfen, bewusste und kluge Entscheidungen zu treffen”.

Obwohl der Preis immer noch die Hauptvariable beim Kauf ist, “geben 66 % der Spanier an, dass sie Kaufentscheidungen in der Regel danach treffen, ob sich der Lieferant der Nachhaltigkeit verschrieben hat“, 11 % immer und 55 % von Zeit zu Zeit, so das Mastercard-Barometer “Nachhaltige Wahrnehmung in Spanien”. Für Aritz Gartzia, CEO von Ekomodo, einem jungen Unternehmen für Designer-Accessoires aus Plastikflaschen Recycelt ist dieses Umdenken unerlässlich. Und es ist so, dass der Kunde verstehen muss, dass “unsere Prozesse teurer sind als ein nicht nachhaltiges Produkt”, betont er, was sich unweigerlich auf den Endpreis auswirken kann. Natürlich besteht er darauf, dass sein Ziel jetzt darin besteht, “den Mittelweg zwischen nachhaltiger Produktion und profitablem Wachstum zu finden, damit die Wirkung über die Zeit anhält”.

Beide Unternehmen, sowohl Veritas als auch Ekomodo, haben Nachhaltigkeit als Hauptkomponente während des gesamten Prozesses. Neben der Berücksichtigung der Regel der 3 R (Reduce, Reuse and Recycle) in ihrem Betriebs- und Produktionsprozess zur Förderung der Kreislaufwirtschaft setzen sie auch Maßnahmen wie das Engagement für Ökodesign, die Reduzierung von Kunststoffen, die Implementierung von Lösungen zur Messung und Reduzierung des Kohlenstoff-Fußabdrucks oder natürlich die Verwendung sauberer Energie in ihren Einrichtungen um.

Für Lucía Hernández, Expertin für Finanzierung und Nachhaltigkeit bei BBVA, ist es von entscheidender Bedeutung, dass Unternehmer verstehen, dass dieses Engagement für Nachhaltigkeit auch ein Engagement für die Rentabilität ist, da Unternehmen, die diesem Zusammenschluss Priorität einräumen, profitabler und wettbewerbsfähiger werden. Daher hilft das Unternehmen allen, die “diesen wichtigen Sprung von Anfang bis Ende machen möchten, beginnend mit Maßnahmen wie der Durchführung einer vorherigen Analyse, um zu wissen, was ihr Ausgangspunkt ist, oder der Berechnung ihres Kohlenstoff-Fußabdrucks, zusätzlich zur Unterstützung bei der Erlangung der entsprechenden Zertifizierungen sowie der Bearbeitung öffentlicher Beihilfen … und sogar Investitionen zu finanzieren, die als nachhaltig zertifiziert sind”, damit sie ihre Ziele erreichen können.

Bild: Copyright: inkoly


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter