Die Kanaren: Paradies der Armut, der digitalen Nomaden und der Wohnungsprobleme

Der Archipel ist die autonome Gemeinschaft, die beim Verkauf von Eigenheimen durch europäische Ausländer am stärksten wächst.

Zwischen Bali, Thailand oder Portugal schleichen sich vier Kanareninseln als paradiesische Ziele für Online-Arbeiter ein. Das Referenzportal für digitale Nomaden Nomad List platziert Gran Canaria und Fuerteventura unter den 22 Plätzen an der Spitze der Weltrangliste.

Nach der Pandemie konzentrierten sich die Bemühungen der Regierung der Kanarischen Inseln auf die Wiederbelebung des Tourismus, wofür sie eine Kampagne zur Gewinnung von Telearbeitern starteten. Im Jahr 2021 kamen monatlich etwa 4.000 Arbeiter auf die Inseln.

Spanisch Lernen

Der Tourismus feierte es als Errungenschaft, während der Zugang zu Wohnraum für die Bewohner unmöglich wurde. Niedrige Löhne, hohe Armutsraten und exorbitante Preise. Dies ist das Röntgenbild des Zugangs zu Wohnraum im Paradies.

Vor dem Hintergrund steigender Gaspreise, Energie- und Finanzkrisen sind die Inseln zu einer Touristenattraktion für Bürger aus Nord- und Osteuropa geworden. Allerdings können die Gehälter der Bewohner nicht mit dem europäischen und nationalen Kapital konkurrieren, das sich vorübergehend oder dauerhaft ansiedelt.

Die Kanarischen Inseln haben zusammen mit Andalusien und Extremadura die niedrigsten Gehälter des Landes. Auch die höchste Ausgrenzungsrate, von der 35 % der Bevölkerung betroffen sind. Im November 2021 verdienten 40 % der Bevölkerung weniger als 1.300 Euro und das Durchschnittsgehalt lag bei 1.775.

Angesichts der steigenden Wohnkosten bietet die Regierung der Kanarischen Inseln Mietbeihilfen an, die bis zu 600 Euro betragen können, 700 bei kinderreichen Familien oder mit Angehörigen mit Behinderungen. Bei Einzimmerwohnungen muss der Preis unter 300 Euro liegen.

Der Vizepräsident des Kanarischen Ferienvermietungsverbandes (ASCAV), Javier Valentín, weist darauf hin, dass Ferienhäuser nur ein weiterer Faktor sind, der den Zugang zu Wohnraum auf den Kanarischen Inseln verteuert. Die Arbeitsplatzunsicherheit junger Menschen, die sich nicht selbstständig machen können, das Bevölkerungswachstum der Inseln und das knappe Wohnungsangebot sind Punkte, die nach seiner Vision den Wert von Wohnungen auf dem Archipel bestimmen.

Nach Angaben des Wohnungsrats der Regierung der Kanarischen Inseln stehen fast 18.000 Menschen auf der Warteliste für Sozialwohnungen. Davon reichten 5.068 ihren Antrag im Jahr 2002 ein. Die Listen werden alle drei Jahre erneuert, wenn Antragsteller ihre Registrierung erneuern müssen.

Plattformen für menschenwürdiges Wohnen haben den Mangel an Sozialwohnungsparks auf den Kanarischen Inseln kritisiert. In dieser Linie hat die Landesregierung Fortschritte angekündigt. Es wird einen Posten europäischer und eigener Mittel verwenden, um tausend Wohnungen zu erschwinglichen Mieten in verschiedenen Gemeinden zu bauen und denkmalgeschützte Häuser zu sanieren. Diese Maßnahmen lösen jedoch nicht die derzeitigen Probleme, da sie in einer geschätzten Zeit von vier Jahren Ergebnisse liefern werden.

Was den Besitz von gebauten Wohnungen betrifft, so sind die Kanarischen Inseln die autonome Gemeinschaft, die die meisten Verkäufe durch europäische Ausländer erzielt. Nach Angaben des Generalrates der Notare verzeichnete der Archipel in der ersten Hälfte des Jahres 2022 den größten jährlichen Anstieg von Transaktionen dieser Art durch Ausländer.

Nach Nationalität führen die Deutschen den Verkauf auf den Kanarischen Inseln an, gefolgt von Briten, Italienern und Portugiesen. Gleichzeitig stiegen die Immobilienpreise auf den Inseln um 13,1 %, fast drei Punkte mehr als im Landesdurchschnitt.

Auch der Zugang zur Miete ist kompliziert. Canarias ist die fünfte autonome Gemeinschaft mit den höchsten Quadratmeterpreisen. Nach Angaben des Immobilienportals Fotocasa liegen die Preise in den Provinzen Las Palmas und Santa Cruz de Tenerife bei rund 10 Euro pro Quadratmeter und werden nur noch von Madrid, Katalonien, den Balearen und dem Baskenland übertroffen. Die beiden Provinzhauptstädte sind auch diejenigen, die den höchsten Preisanstieg im Archipel erleiden.

Adrián Rodríguez, Mitglied des kooperativen Civic Innovation Office (OFIC), plant die Errichtung eines Gebäudes auf Teneriffa. In dem Projekt, an dem er teilnimmt, geht es darum, dass junge Menschen mit Erwachsenen zwischen 50 und 70 Jahren zusammenleben. Im Gegensatz zu herkömmlichen Bausteinen zielt diese Initiative darauf ab, gemeinsame Räume zu vervielfachen und der Schaffung sozialer Netzwerke zwischen Nachbarn mehr Wert zu verleihen.

Bild: Copyright: dorianm


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.