Die ISS teilte per Funk mit dass ein verletzter Astronaut nach Cádiz evakuiert werden muss und vergaß zu sagen dass es sich um eine Übung handelt

1108

Am Mittwochabend gab ein Benutzer des NASASpaceflight-Forums eine Warnung an andere Mitglieder heraus, dass auf der Internationalen Raumstation etwas “sehr Beunruhigendes” vor sich gehe. Diese Nachricht führte zu einem Tsunami von Spekulationen in den anderthalb Stunden, bis die NASA eine Erklärung abgeben konnte.

Ein beunruhigendes Gespräch. Um 22:30 UTC, während die Crew der Expedition 71 schlief, wurde über den öffentlichen Funkkanal der Internationalen Raumstation ein Dialog zwischen einem NASA-Kontrolleur und einem diensthabenden Arzt übertragen.

Die beiden Fachleute diskutierten über einen Kommandanten auf der Raumstation, der aufgrund des Dekompressionssyndroms (DCS) in einem kritischen Zustand war und dringend evakuiert werden musste.

Dekompressionssyndrom. DCS, auch bekannt als “Taucherkrankheit”, ist eine äußerst schmerzhafte und potenziell tödliche Bedingung, die durch einen schnellen Abfall des Umgebungsdrucks verursacht werden kann.

Da Stickstoffblasen im Blut entstehen, atmen Astronauten vor einem Weltraumspaziergang reinen Sauerstoff ein, um Stickstoff aus ihrem Kreislauf zu entfernen, bevor sie einen Raumanzug anlegen, der unter einem viel niedrigeren Druck als die Raumstation steht.

“Es gibt ein Krankenhaus in Cádiz”, sagte der Arzt im Anruf und schlug vor, den Astronauten schnellstmöglich in seinen Raumanzug zu bringen, ihn mit reinem Sauerstoff zu versorgen und die Evakuierungsprozedur zu starten. Dabei sollten die betroffene Person und die Crew-8-Mitglieder dringend mit dem SpaceX-Raumschiff Crew Dragon zur Erde zurückkehren.

Die Landung war nahe Spanien geplant, möglicherweise, damit der Marinestützpunkt Rota für die Rettung verantwortlich wäre. Zu einem späteren Zeitpunkt empfahl der Facharzt, den Astronauten in ein Krankenhaus in San Fernando, Provinz Cádiz, zu bringen.

Ein Hauch von extremem Realismus umgab das Gespräch, das in voller Länge im Video unten zu hören ist. Bald darauf tauchten Clips und Transkripte in den sozialen Medien auf und lösten rasch weitverbreitete Bestürzung aus.

Einige Experten vermuteten, dass es sich um eine Übung handelte, doch Details im Gespräch ließen die Situation sehr real erscheinen, besonders als die Fachärztin ihrem Gesprächspartner mitteilte, sie stehe im Stau auf dem Weg zum Kontrollzentrum und es seien keine anderen Chirurgen verfügbar.

Die NASA bestätigte, dass es sich um eine Übung handelte. Nach 0:00 UTC am Donnerstag gab der offizielle Account der Internationalen Raumstation Entwarnung, dass kein Notfall an Bord vorlag und die Astronauten im US-Segment der Station schliefen.

Der Ton, der versehentlich über einen öffentlichen Kanal gesendet wurde, war Teil einer Simulation des Bodenteams für einen Dekompressionsunfall. Für heute war ein Weltraumspaziergang geplant, der jedoch abgesagt wurde. Dies könnte erklären, warum sich Houston auf eine Notfallsituation vorbereitete.

Letztendlich räumte die NASA-Erklärung dem Vorfall mehr Gewicht ein, als zunächst angenommen, aber sie wurde nach langen Spekulationen, die bei den Angehörigen der Astronauten zu unnötigen Sorgen geführt haben könnten, notwendig. Dies betraf insbesondere die Familie des Kommandanten der Crew-8-Mission, Matthew Dominick, der in der Simulation der Patient war.

Bild: cookelma


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter