Die Geburtenrate in Spanien sinkt weiter

792

Die Geburtenrate ist in Spanien immer noch ein großes Problem. Das Nationale Institut für Statistik (INE) hat am Mittwoch die Daten der Geburten veröffentlicht, die im ersten Quartal im ganzen Land produziert wurden. Insgesamt wurden zwischen Januar und April 2023 nur etwa 103.443 Menschen geboren, das sind 1,75 % weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Diese Zahlen machen das erste Quartal dieses Jahres 2023 laut INE, das erst seit 2016 Zahlen zeigt, zum schlechtesten seit acht Jahren. Wenn wir die Daten analysieren, hat die Geburtenrate in diesem Zeitraum einen Abwärtstrend erlebt, zumindest seit diesem Jahr, als etwa 132.045 Menschen in Spanien geboren wurden.

Seitdem ist die Geburtenrate in diesen Monaten kontinuierlich gesunken. Dieser Trend kehrte sich erst zwischen Januar und April 2022 mit einem Anstieg von 768 Geburten im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Jahr 2021 um (105.278 gegenüber 104.510). Wie das INE jedoch enthüllt hat, hat sich dieser Anstieg im Jahr 2023 nicht fortgesetzt und die Situation ist auf einen neuen Tiefstand gefallen.

Prozentual gesehen waren die Autonomen Gemeinschaften, in denen die Geburtenrate im Vergleich zum Vorjahr am stärksten gesunken ist, Asturien (-7,6 %), Navarra (-7,3 %), Murcia (-6,75 %) und Kantabrien (-4,6 %). Auf der anderen Seite sind Madrid (+0,44 %) und Aragon (+7,7 %) die einzigen Regionen, in denen die Geburtenrate im Vergleich zu diesem Zeitraum im Jahr 2023 steigt.

Wenn wir uns die Gesamtzahl der Geburten ansehen, sind es vier autonome Gemeinschaften, die im ganzen Land hauptsächlich das Geburtsgewicht tragen. Andalusien ist die Region, in der in diesem Jahr mit insgesamt 20.051 bisher mehr Geburten stattgefunden haben. Es folgen Katalonien mit 17.906, die Autonome Gemeinschaft Madrid mit 16.719 und die Valencianische Gemeinschaft mit 11.405.

Nach Provinzen ist Madrid die Stadt, in der mehr Babys geboren werden: 16.719. Es folgen Barcelona mit 13.126, Valencia mit 5.954 und Sevilla mit 4.751.

Auf der negativen Seite wird Soria zum Gebiet mit der niedrigsten Geburtenrate. In diesen vier Monaten wurden in dieser Provinz insgesamt nur 161 Menschen geboren. Es folgen Ceuta mit 210, Zamora mit 225 und Melilla mit 235.

Bild: Copyright: artmim


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter