Die EU erwägt einen Teil des Russischen Gases das in Spanien ankommt durch ein Veto zu sperren

1442

Die EU prüft einen neuen Weg, um zu verhindern, dass Russland seine öffentlichen Kassen auf Kosten des Verkaufs von Flüssigerdgas weiter füllt, ohne Importe in seine Länder vollständig zu verbieten, was bedeuten würde, bereits unterzeichnete private Verträge zu brechen. Den Mitgliedstaaten liegt ein Vorschlag vor, ein Veto gegen die Ankunft von LNG-beladenen LNG-Tankern aus Russland in europäischen Häfen einzulegen, deren Endziel nicht EU-Länder, sondern Drittländer sind, und damit einem Dreieckshandel ein Ende zu setzen, bei dem russisches Gas weitgehend verkauft wird.

Laut Medien wie Politico und El País, die von Quellen aus dem Rat der EU bestätigt wurden, werden die Botschafter der 27 Länder an diesem Mittwoch in Brüssel mit der Prüfung eines Vorschlags beginnen, der im vierzehnten Sanktionspaket gegen Russland enthalten ist. Es würde die Energieunternehmen nicht daran hindern, weiterhin russisches Gas in die EU-Länder zu schmuggeln, aber es würde verhindern, dass sie zu einer Zwischenstation werden, bevor es seinen endgültigen Bestimmungsort erreicht, wenn es sich um ein Nicht-EU-Land handelt.

Diese Maßnahme wäre eine Möglichkeit, teilweise ein Veto gegen russisches Erdgas einlegen zu können, das bereits einseitig eine Möglichkeit der EU ist, das aber kein europäisches Land allein anwenden möchte. Die erst vor wenigen Monaten verabschiedete Richtlinie über erneuerbare Energien enthielt eine Bestimmung, die besagt, dass EU-Regierungen, die dies wünschen, Schiffe, die mit Gas aus Russland und Belarus beladen sind, aus ihrem Hoheitsgebiet verbannen können. Auf diese Weise öffnete die EU die Tür für nationale Vetos, ohne eine neue Sanktion genehmigen zu müssen, für die sie eine schwer zu erreichende Einstimmigkeit benötigte.

Es sieht jedoch nicht so aus, als ob diese Maßnahme umgesetzt wird. Die beiden Hauptimporteure von russischem Flüssiggas, Spanien und Belgien, haben bereits deutlich gemacht, dass sie sich weigern, dieses Verbot einseitig aufrechtzuerhalten. Wie die dritte Vizepräsidentin, Teresa Ribera, kürzlich auf der Tagung des Rates “Energie” andeutete, würde dies bedeuten, dass private Energieunternehmen Lieferverträge kündigen müssten, die vor dem Einmarsch Russlands in die Ukraine unterzeichnet wurden, und den Fluss von russischem Gas in andere europäische Länder umleiten müssten.

Importe von Flüssiggas aus Russland, die per Schiff transportiert werden, unterliegen nicht den europäischen Sanktionen, die bereits ein Veto gegen die Ankunft von Öl oder Kohle einlegen, und da sie auf dem Seeweg transportiert werden, sind sie nicht von der Schließung der Gaspipelines betroffen, die Russland mit Mitteleuropa verbinden.

In diesem Szenario ist Spanien das Land, das am meisten Flüssigerdgas importiert. Im vergangenen Jahr erhielten Spanien, Frankreich und Belgien 80 % dieser Importe, die zwischen 2021 und 2023 um 11 % gestiegen sind. Laut Enagás war Russland im Januar 2024 die drittwichtigste Gasquelle, die nach LNG aus den Vereinigten Staaten und Gas aus Algerien über Pipelines nach Spanien gelangte, mit 8.687 Gigawatt Gas, das von dort kam, 26,9 % mehr als im Januar 2023.

Bild: djmilic


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter