Die Dürre entdeckt “das spanische Stonehenge”: einen archäologischen Schatz

Die Dürre, ein Problem, das verschiedene Länder in Europa betrifft, hat einen archäologischen Schatz freigelegt, der in Spanien , insbesondere in der Provinz Cáceres, unter Wasser verborgen war. Die Absenkung eines seiner Stauseen hat einen Kreis aus Dutzenden von prähistorischen Steinen freigelegt, die im Volksmund als “spanisches Stonehenge” bekannt sind. Laut Archäologen diente es vor mehr als 2.000 Jahren als Sammelgrab.

Die Entdeckung dieses historischen Denkmals ist eine großartige Nachricht für die Archäologie, da es seit 1963 nur viermal vollständig sichtbar wurde. Sowohl die Einwohner von Cáceres als auch Touristen können diese megalithische Komposition, den Guadalperal-Dolmen, in einer Ecke des Valdecañas-Stausees betrachten, wo der Wasserstand laut Informationen von CNN auf 28% seiner Kapazität gesunken ist.

Dieses prähistorische Grabdenkmal besteht aus mehr als 150 vertikal angeordneten Granitplatten oder -stücken, von denen 12 oder 13 eine eiförmige Kammer mit einem Durchmesser von etwa fünf Metern bilden. Dieser Kammer ist ein mehr als 5 Meter langer und etwa 1,5 Meter breiter Zugangskorridor vorgelagert. Während der Jungsteinzeit erfüllten die Dolmen, wie die geborgenen Grabbeigaben belegen, eine Bestattungsfunktion.

Spanisch Lernen

Auf jeden Fall ist es ein faszinierendes Denkmal, das dank der Dürre, so paradox es klingt, heute besichtigt werden kann.

Bild: Pleonr, CC BY-SA 4.0 https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0, via Wikimedia Commons


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.