Die Deutsche Bank deckt irreführende Praktiken beim Verkauf von Derivaten in Spanien auf

194

Eine Untersuchung der Deutschen Bank zum mutmaßlich missbräuchlichen Verkauf von Devisenderivaten in Spanien hat ergeben, dass Mitarbeiter “unaufrichtig” und “bösgläubig” gehandelt haben, wie die Financial Times am Sonntag veröffentlichte. Laut der Veröffentlichung hat die Bank weniger als ein Dutzend Mitarbeiter wegen des Fehlverkaufs disziplinarisch bestraft.

Laut dem internen Bericht der Bank nutzten Mitarbeiter sowohl in den Madrider Büros als auch in der Londoner Derivateabteilung Fehler in internen Kontrollen aus und verstießen gegen Vorschriften, indem sie Währungsderivate zu sehr hohen Preisen verkauften. 

Das Unternehmen wurde von Palladium Hotels, einer Firma der Familie Matutes, wegen eines Lochs von 500 Millionen verklagt, das durch Investitionen in Währungsderivate verursacht wurde.

Es wurden keine Einzelheiten zum Umfang der Fehlpraktiken bekannt gegeben, aber wie die Financial Times im Jahr 2021 veröffentlichte, als die Untersuchung begann, könnte die Deutsche Bank unzulässigerweise Währungsderivate an mehr als 50 Unternehmen in Spanien verkauft haben. Schon damals führte der Fall zum Abgang zweier leitender Angestellter. Im vergangenen Oktober verhängte die CNMV eine Geldbuße in Höhe von 200.000 Euro wegen Nichteinhaltung der Verhaltensregeln zur Bewertung ihrer Kunden zur Feststellung der Zweckmäßigkeit des Erwerbs komplexer Produkte zum 31. Dezember 2016.

Die als sicher und günstig angepriesenen Produkte brachten der Bank große Vorteile, aber auch große Risiken und erhebliche Verluste für den Kunden. Die Ermittlungen umfassen ein mehrjähriges Fehlverhalten. Die Deutsche Bank hat den Angaben zufolge zweistellige Millionenbeträge an betroffene Kunden ausgezahlt, interne Kontrollen verschärft und das Angebot einiger Devisenprodukte für bestimmte Kundengruppen eingestellt. Als Antwort auf die FT sagte der deutsche Kreditgeber, er habe „angemessene Maßnahmen“ ergriffen, nachdem er „einen Teil seiner Verkaufsaktivitäten für strukturierte Währungsderivate“ überprüft habe.

Bild: Copyright: agafapaperiapunta


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter