Deutschland und sechs Länder wehren sich in einem Brief nach Brüssel gegen Spaniens Vorhaben den Strommarkt zu reformieren

314

Dieser Montag ist der letzte Tag, um einen Vorschlag zur Reform des Strommarktes in Brüssel vorzustellen. Und Spaniens Initiative hat sieben Rivalen getroffen. Deutschland, Dänemark, Estland, Finnland, Luxemburg, Lettland und die Niederlande haben der Europäischen Kommission einen Brief mit Vorschlägen zur Binnenmarktreform geschickt, in denen sie den europäischen Binnenmarkt verteidigen und nicht eingreifen.

Diese Mitgliedstaaten fordern in ihrem Schreiben die Konsolidierung des Binnenmarktes, Preissignale, die Bedeutung der Förderung eines Investitionsklimas und gleichzeitig die Notwendigkeit von mehr Versorgungssicherheit und Verbraucherschutz. Ihr Schreiben weist darauf hin, dass die von der Europäischen Kommission durchzuführende Marktreform die Dekarbonisierungsbemühungen und das reibungslose Funktionieren des Strommarktes nicht gefährden darf.

Der von Deutschland angeführte Brief lehnt die Auferlegung von CfD mit einem regulierten Preis für bestehende Erzeugung wie Kernkraft und Wasserkraft ab, was einer der „Starpunkte“ der spanischen Maßnahme ist. Sie spricht sich auch dagegen aus, dass Interventionsmaßnahmen ein fester Bestandteil des Marktdesigns sind. Deutschland und die Niederlande wollen, dass sich die Leitprinzipien des neuen Designs darauf konzentrieren, die Vorteile der Integration des europäischen Strommarkts zu erhalten.

In einem Absatz dieses Schreibens geht es um den „Schutz und die Verbesserung“ der mit der Energiewende verbundenen Investitionsanreize. Die sieben Länder sehen die Notwendigkeit eines Rahmens, der das Vertrauen der Investoren schafft, vorhersehbar und robust ist und sowohl den Bedarf an erneuerbaren Energien als auch den Bedarf an festen Kapazitäten berücksichtigt.

Zudem sind die sieben Mitgliedsländer skeptisch, ertragsbegrenzende Maßnahmen dauerhaft in das neue Marktdesign aufzunehmen, weil sie kein Vertrauen der Anleger schaffen. Eine weitere Forderung an Brüssel ist, dass sie kurzfristige Märkte fördern und das Funktionieren langfristiger Märkte optimieren. 

Die Marktreform muss laut seinem Schreiben eine größere Liquidität auf den Terminmärkten unterstützen, wofür es notwendig sein wird, die bestehenden Hindernisse zu analysieren. Darüber hinaus hoffen sie, dass ergänzende Finanzinstrumente wie langfristige Stromkauf- und -verkaufsverträge (PPAs) gefördert werden . Ein weiteres Argument, das spanische Unternehmen am Vorschlag von Teresa Ribera kritisieren.

Sie bestehen auch darauf, Marktsignale aufrechtzuerhalten und sicherzustellen, dass gleiche Wettbewerbsbedingungen bestehen. In diesem Sinne sind sie der Ansicht, dass CfD freiwillig, nicht rückwirkend und auf neue Investitionen in erneuerbare Energien ausgerichtet sein sollten, wobei die Preise in Auktionen festgelegt werden und nicht auf regulierten Preisen basieren sollten.

In einem weiteren Maßnahmenkatalog schlagen sie vor, den Verbraucherschutz zu verbessern und ihre aktive Beteiligung zu fördern, um von der Energiewende zu profitieren. 

Schließlich fordern Deutschland, Dänemark, Estland, Finnland, Luxemburg, Lettland und die Niederlande , die Widerstandsfähigkeit gegenüber externen Schocks zu erhöhen und Preissignale für die Entwicklung von Flexibilität zu geben.

Bild: Copyright: wlerooy


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter