Die CO2-Emissionen der 50 größten Unternehmen erreichen 40 % der Gesamtemissionen in Spanien

673

Große spanische Unternehmen haben kaum nennenswerte Maßnahmen zur Bekämpfung der Klimakrise umgesetzt. Darüber hinaus haben fast 60 % von ihnen ihre gesamten CO2-Emissionen im Jahr 2022 erhöht. Dies geht aus einem von Oxfam Intermón veröffentlichten Bericht über die Umweltauswirkungen der 50 wichtigsten Unternehmen des Landes hervor.

Im vergangenen Jahr beliefen sich die direkten CO2-Emissionen dieser Unternehmen auf 93 Millionen Tonnen, die durch ihre eigene Tätigkeit verursacht wurden, was 40 % der Gesamtemissionen Spaniens ausmachte, vergleichbar mit dem von Belgien emittierten Volumen.

Obwohl große spanische Unternehmen immer wieder erklären, dass sie sich zur Reduzierung von Emissionen und zur Dekarbonisierung ihrer Aktivitäten verpflichtet haben, sieht die Realität ganz anders aus. Ihr Engagement für den ökologischen Wandel ist sehr gering und ihr Transformationsgrad hin zu einer nachhaltigeren Produktion ist sehr langsam.

Der Bericht weist darauf hin, dass die von der NGO analysierten Unternehmen bei dieser Emissionsreduktionsrate bis 2090, d. h. innerhalb von 67 Jahren, eine vollständige Dekarbonisierung erreichen würden.

Ein weiteres Beispiel für die mangelnde Durchschlagskraft dieser Unternehmen bei der Bekämpfung der Verschmutzung, die sie durch ihre Tätigkeit verursachen, ist, dass sie zusammen die Gesamtemissionen von Schadstoffen in die Atmosphäre im Jahr 2022 nur um 4 % reduziert haben.

In der Analyse wurden erhebliche Unterschiede festgestellt, die sowohl vom Unternehmen als auch von der untersuchten Branche abhängen. Während also 27 Unternehmen ihre Emissionen in diesem Zeitraum erhöhten,
senkten 23 sie. Mit anderen Worten: 54 % der analysierten Großunternehmen erhöhen ihre gesamten CO2-Emissionen trotz der Klimakrise und der dadurch verursachten Naturkatastrophen weiter.

Während die Ölkonzerne mit einem Rückgang der direkten Emissionen um 15 % führend sind, verzeichnen Strom- und Gasunternehmen einen Anstieg von 8,7 %.

In Bezug auf ihren Beitrag zur Bekämpfung der Klimakrise haben nur 12 % des Geschäfts dieser Unternehmen einen wesentlichen Einfluss auf den Klimaschutz und die Anpassung an den Klimawandel. Nur jedes vierte große Unternehmen (20 %) unternimmt erhebliche Anstrengungen, um seine Aktivitäten mit dem Kampf gegen die Klimakrise in Einklang zu bringen, aber sie stellen nur ein Drittel ihrer Investitionen dafür bereit.

Auf der anderen Seite haben 53 % ihrer Geschäftsmodelle keine wesentlichen Änderungen vorgenommen, um die schädlichen Auswirkungen ihrer Aktivitäten auf die Umwelt zu mindern. Daher warnt Oxfam, dass die meisten großen spanischen Unternehmen unter einem Mangel an echtem Engagement für den Klimanotstand leiden, unter dem der Planet leidet.

Top Ten der umweltschädlichsten Unternehmen

Berücksichtigt man nur die direkten Emissionen in die Atmosphäre, die von den eigenen oder kontrollierten Quellen des Unternehmens während seiner Geschäftsprozesse freigesetzt werden, waren die zehn umweltschädlichsten spanischen Unternehmen in dieser Reihenfolge: IAG (International Airlines Group), Repsol, Naturgy, Endesa, Iberdrola, FCC, Cepsa, Acerinox, Mercadona und Dia.

Der Fall des Airline-Konglomerats ist bemerkenswert, da er seine Emissionen von 2021 bis 2022 mit Abstand am stärksten erhöht hat. Insgesamt betrug der Anstieg 87 %, was vor allem auf die Erholung der Aktivitäten seiner Fluggesellschaften (Iberia, British Airways und andere) nach der durch Covid-19 verursachten Gesundheitskrise zurückzuführen ist.

Insgesamt sind die zehn Unternehmen, die die meisten direkten Scope-Emissionen verursachen, für 97 % der Gesamtemissionen verantwortlich, im Gegensatz zu Unternehmen aus dem Finanz- und Technologiesektor, deren direkte Emissionen kaum ins Gewicht fallen.

Bild: Copyright: jpgon


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter